„Tag gegen den Schlaganfall“

Zahl der Schlaganfälle in Bayern steigt - so viele Patienten sind betroffen

Mit einem Schlaganfall ist nicht zu spaßen. Aber die Zahl der Patienten im Freistaat steigt.

München - Immer mehr Menschen in Bayern erleiden einen Schlaganfall. Zwischen 2011 und 2016 stieg die Zahl der Patienten an Kliniken im Freistaat mit dieser Diagnose um etwa acht Prozent an, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall mitteilte. Jährlich erkranken demnach etwa 40.000 Menschen in Bayern an einer Durchblutungsstörung im Gehirn, 90 Prozent davon sind älter als 50 Jahre.

Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnte vor Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel und Übergewicht. Eine gesunde Lebensweise mit Sport und gesunder Ernährung könne vor Schlaganfällen schützen, sagte sie. Huml riet zudem, Warnsignale nicht zu ignorieren. Bei Taubheitsgefühlen, Sehstörungen oder Lähmungen solle ein Notarzt verständigt werden, sagte sie. „Denn je früher der Betroffene ärztliche Hilfe bekommt, umso besser sind die Heilungschancen.“

Lesen Sie bei merkur.de* auch: In Oberbayern wird er getestet: Dieser Roboter soll den Pflege-Alltag erobern

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Angelika Warmuth

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser