Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Einschränkungen für ungeimpfte Personen

„3G-Regel“ gilt jetzt auch in Bayern: Was das für die Menschen bedeutet

3G-Regel Restaurant Söder
+
Bei Inzidenzen über 50 rückt die „3-G-Regel“ in den Mittelpunkt. Ministerpräsident Söder (CSU) arbeitet derweil an einer „Krankenhaus-Ampel“.

München/Landkreis - Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland und Bayern steigt derzeit täglich weiter an - auch die Region ist betroffen. Dementsprechend werden vielerorts auch die Corona-Regeln wieder verschärft. Die Einschränkungen treffen vor allem Ungeimpfte.

Bis auf den Landkreis Traunstein (Inzidenz am 23. August bei 40,6) liegen alle Städte und Kreise der Region bereits über dem kritischen Wert von 50 (News-Ticker Montag, 23. August). Dann sind laut aktueller bayerischer Infektionsschutzverordnung weitere Einschränkungen vorgeschrieben. So haben beispielsweise die Landkreise Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land sowie die Stadt Rosenheim bereits entsprechende Verfügungen erlassen, die entweder bereits gültig sind bzw. spätestens am Dienstag (24. August) in Kraft treten werden.

7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern (Stand: 23. August 2021).

„3G“ rückt in den Mittelpunkt

Generell rückt bei Inzidenzen über 35 - die 13. bayerische Infektionsschutzordnung unterscheidet lediglich zwischen Inzidenzkategorien von 0 bis 50 und 50 und höher - die sog. „3G-Regel“ mehr in den Mittelpunkt. Bedeutet: Bei hohem Infektionsgeschehen (also Inzidenzen über 35) dürfen nur jene Menschen in öffentliche Innenräume, die entweder geimpft, genesen oder eben negativ getestet sind. Betroffen sind unter anderem Kliniken, Pflegeheime, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Friseure, Hotels, Restaurants und Veranstaltungen (z.B. in Sport und Kultur). Diese Regel tritt am Montag (23. August) in Kraft und war einer der großen Beschlüsse beim letzten Bund-Länder-Treffen.

Nicht-Geimpfte müssen also jetzt für den Besuch dieser Einrichtungen/Veranstaltungen entweder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder POC-Antigentest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorlegen. Zudem sind laut der 13. Bayerischen Infektionsschutzverordnung auch Selbsttests (Antigentest zur Eigenanwendung) zulässig, die vor maximal 24 Stunden unter Aufsicht durchgeführt wurden. Geimpfte und Genesene müssen sich nicht testen lassen, ebenso Kinder unter sechs Jahren sowie Schüler, die den regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbetriebes unterliegen. Ab Mitte Oktober wird der Druck auf Ungeimpfte dann noch höher: Dann - nämlich ab 11. Oktober - werden die Tests kostenpflichtig.

Söder will „Krankenhaus-Ampel“ einführen

Trotz Einschränkungen für die Menschen ohne Corona-Impfung im Alltag verzeichnen Impfzentren und Arztpraxen in Deutschland derzeit keine generelle Trendwende hin zu mehr Impfungen. Einige Bundesländer meldeten aber wieder ein leichtes Anziehen des zuletzt stark nachgelassenen Impftempos. Andere erwarten steigende Impfzahlen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

In Bayern will Ministerpräsident Markus Söder (CSU) übrigens den Corona-Kurs mittelfristig nicht mehr alleine an der Inzidenz ausrichten. Stattdessen soll künftig die Lage in den Kliniken maßgeblich berücksichtigt werden. Söder plant eigenen Angaben zufolge bereits eine sog. „Krankenhaus-Ampel“. Einen weiteren Lockdown soll es laut Söder nicht mehr geben. Dies könne man Geimpften und Genesenen nicht zumuten, hieß es.

Geimpfte erkranken nur selten und nur sehr selten schwer

Dass vor allem Ungeimpfte erkranken und von schweren Verläufen betroffen sind, zeigt derweil eine aktuelle Auswertung des Robert-Koch-Institutes (RKI): Menschen mit vollem Impfschutz erkranken demnach nur vergleichsweise selten an Corona und sehr selten schwer. Zwar gab es seit Februar mehr als 13.000 Infektionen trotz Impfung (Impfdurchbruch). Nur 2,4 Prozent der Corona-Intensivpatienten von 18 bis 59 Jahren waren zuletzt aber voll geimpft. Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie sagte: „Für Geimpfte ist die Situation weiterhin vergleichsweise entspannt.“

mw

Kommentare