Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach intensiven Fahndungsmaßnahmen

Mann (55) an S-Bahn-Haltestelle schwer verletzt: Polizei fasst Tatverdächtige (24/25)

Am Montagabend (9. Mai) kam es am S-Bahnhaltepunkt Taufkirchen zur einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern und einem 55-Jährigen. Am 11. Mai konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen.

Update, 12. Mai – Tatverdächtige gefasst

Die Mitteilung im Wortlaut:

Die Bundespolizei konnte am Mittwochnachmittag (11. Mai) einen 24-Jährigen und einen 25-Jährigen festnehmen, die in Verdacht stehen einen 55-Jährigen am Montag (9. Mai) im Zuge einer Auseinandersetzung schwer am Kopf verletzt zu haben.

Gegen 14.45 Uhr ist es nach intensiven Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen gelungen, in enger Zusammenarbeit mit Beamten des Polizeipräsidiums München, die beiden afghanischen Staatsangehörigen in Taufkirchen beziehungsweise München Giesing vorläufig festzunehmen. Maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben Aufzeichnungen der Kameras aus der S-Bahn und von den Haltepunkten.

Durchsuchungen am Wohnort der Verdächtigen in Taufkirchen erhärteten den Verdacht der Tatbeteiligung. Entgegen der ersten Annahme, dass es sich um drei Täter handelte, ergaben die Ermittlungen zwischenzeitlich, dass bei der Auseinandersetzung nur zwei Tatverdächtige beteiligt waren.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an. Hierbei helfen auch Aussagen von Zeugen, welche sich aufgrund des Zeugenaufrufes bei der Bundespolizei gemeldet haben. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wird durch die Bundespolizei geführt. Die beiden Männer wurden im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen auf freiem Fuß belassen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Erstmeldung, 10. Mai

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Taufkirchen – Gegen 21.30 Uhr meldete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums München der Bundespolizei eine körperliche Auseinandersetzung am S-Bahnhaltepunkt Taufkirchen. Vor Ort lag der 55-jährige Pole mit einer Kopfverletzung am Boden und war nicht ansprechbar. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Münchner Krankenhaus, wo ein Schädelbasisbruch diagnostiziert wurde. Lebensgefahr besteht nicht.

Zeugen vor Ort berichteten, dass der Mann mit drei Unbekannten am Bahnsteig in eine Auseinandersetzung geraten ist. Die Personen verließen den Bahnsteig jedoch Richtung Eschenstraße. Die verständigten Einsatzkräfte fanden den Verletzten dann am Boden liegend. Die drei Unbekannten waren nicht vor Ort und konnten im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen nicht angetroffen werden.

Laut Zeugen soll es sich um drei männliche Personen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, mit südländischem Aussehen und einer Körpergröße zwischen 175 cm bis 180 cm handeln. Nach ersten Ermittlungen könnte die Auseinandersetzung bereits in der S3, welche von der Innenstadt in Richtung Taufkirchen verkehrte, begonnen haben.

Die Bundespolizei sucht nach Zeugen von der S-Bahnhaltestelle in Taufkirchen und der S-Bahn, die Angaben zum Tathergang machen können oder Hinweise zu möglichen Tätern haben. Wer sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden. 

Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Kommentare