Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beamte brauchen 15 Minuten, um ihn aufzuwecken

Tesla-Fahrer schläft friedlich im Autopilot-Modus auf Autobahn in Bayern

Tesla
+
Das Logo auf der nassen Motorhaube eines roten Tesla.

Am Mittwochnachmittag (28. Dezember) ist ein Tesla-Fahrer im bayerischen Bamberg auf der A70 mit aktiviertem Autopilot am Steuer eingeschlafen.

A70/Bamberg - Wie das Polizeipräsidium Oberfranken berichtet, war der 45 Jahre alte Mann gegen 12 Uhr auf der A70 von Bamberg in Richtung Bayreuth mit seinem Tesla unterwegs, als eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg ihn einer Kontrolle unterziehen wollte. Dabei reagierte der Fahrer weder auf Stop-Signale, noch auf mehrfaches Hupen der Beamten.

Tesla-Fahrer schläft auf bayerischer Autobahn im Autopilot-Modus

„Auffällig war, dass das Fahrzeug von der Anschlussstelle Viereth-Trunstadt bis zur Anschlussstelle Bamberg-Hafen mit 110 Stundenkilometern konstant den gleichen Abstand zum vorausfahrenden Streifenwagen einhielt“, so die Polizei in ihrer Mitteilung weiter.

Die Polizisten stellten fest, dass der Tesla-Fahrer mit geschlossenen Augen im Sitz lehnte und seine Hände nicht am Steuer waren. Für die Beamten erhärtete sich nach dieser Feststellung der Verdacht, dass der 45-Jährige dem Autopiloten das Steuer überlassen hatte und eingeschlafen war. Nach gut 15 Minuten wurde der Mann dann endlich wach und folgte den Anweisungen der Polizei, sein Auto zu stoppen.

Tesla-Fahrer zeigt „drogentypische Auffälligkeiten“.

Während der Kontrolle zeigte er laut Polizei „drogentypische Auffälligkeiten“. Doch damit nicht genug: Im Fußraum des Teslas fanden die Beamten ein „sogenanntes Lenkradgewicht“. Die Vorrichtung wird an das Lenkrad angebracht, um die Sicherheitsfunktion des Fahrzeugs auszutricksen, indem vorgetäuscht wird, dass sich die Hand am Steuer befindet.

Gegen den Tesla-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Straftatbestandes der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Er muss bis zur gerichtlichen Entscheidung auf seinen Führerschein verzichten.

fgr/Polizeipräsidium Oberfranken

Kommentare