Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exzentrischer Monarch am Flughafen München gelandet

„Thai-Kini“ mit 30 Pudel im Schlepptau zurück in Bayern

König Rama X. ist zurück in Bayern.
+
König Rama X. ist zurück in Bayern.

Er ist zurück: Nach etwa einem Jahr ist der thailändische König Rama X. am Montag wieder am Flughafen in München gelandet.

  • Der „Thai-Kini“ Rama X. ist zurück in Bayern
  • Mit dabei sind auch 30 süße Pudel
  • Diese sollen luxuriös gereist sein

Wie die „Bild“ berichtet, hat der König auch 30 Hunde in seinem Schlepptau. Die flauschigen Pudel hat der exzentrische König extra aus seiner Heimat eingeflogen. Und das mit ordentlich Pomp: Die Hunde sollen luxuriös in einem Privatjet von Rama X. gereist sein. Auf Ledersitzen gebettet und mit bestem Futter aus Porzellannäpfchen flogen die Vierbeiner wohl wie im siebten Himmel.

„Thai-Kini“: Hundeliebe liegt in der Familie

Die Zuneigung zu Hunden scheint in der königlichen Familie zu liegen. Der ehemalige König Bhumibol ließ für seine Hunde Denkmäler errichten. Auch die Tochter Ramas gilt als vernarrt in Hunde und richtet regelmäßig Hundeschauen aus. Doch König Rama X. übertrifft sie alle. Seinen 2015 verstorbenen Pudel Fufu ernannte er zum Admiral der Luftwaffe.

König Rama X. gilt als einer der reichsten Monarchen auf der Welt. Der thailändische König verbringt einen großen Teil seiner Zeit in Bayern, besitzt eine Villa in Tutzing am Starnberger See und hielt sich auch während des Corona-Lockdowns im Frühjahr trotz eines für Hotels geltenden Beherbergungsverbots zeitweise in einem Luxus-Hotel in Garmisch-Partenkirchen auf.

fgr/dpa

Kommentare