Thermen-Hotel: heimischer Investor

+

Bad Reichenhall - Zum sechsten Geburtstag der RupertusTherme hat Geschäftsführer Dirk Sasse eine positive Bilanz gezogen und ein mit Spannung erwartetes Geheimnis gelüftet.

"Bereits über 1,8 Millionen Besucher seit der Eröffnung am 24. März 2005 konnte die auf erholsamen Anwendungen mit Salz, Sole und Mineralsoleschlick (Laist) spezialisierte Thermenanlage begrüßen", zeigte sich Sasse stolz. "Außerdem haben wir zum zweiten Mal die Auszeichnung des Deutschen Wellness Verbandes, das Gütesiegel für “Premium-Qualität“ - diesmal jedoch mit dem höchsten Prädikat „EXZELLENT“ - erhalten."

Die Therme hatte sich wiederholt freiwillig einem Mystery-Check des Verbandes durch spezialisierte Sachverständige unterzogen. Dabei wurde die Erfüllung der vom Deutschen Wellness Verband festgelegten Qualitätsstandards begutachtet. Konzept, Thermenbereich, Saunabereich, Wellnessbehandlungen, Fitness- und Ruhebereiche, Gastronomie, Funktionalität, Bau und Technik sowie die Service-, Dienstleistungs- und Betreuungsqualität wurden unter die Lupe genommen. Fazit der Prüfung durch den deutschen Wellnessverband: „Die Rupertus Therme ist eine Therme, die das Premium-Zertifikat des Deutschen Wellness Verbandes ohne Zweifel verdient. Sie erreicht 92% der möglichen Bewertungspunkte (2008: 88%) mit einer Gesamtnote von 4,7 (2008: 4,1 von maximal 5). Dies entspricht dem Prädikat EXZELLENT“.

Erwartungen im Wirtschaftsjahr 2010 weit übertroffen

Auch die Erwartungen im Wirtschaftsjahr 2010 seien weit übertroffen worden, bilanzierte der Geschäftsführer. Mit insgesamt 313.000 Besuche im Jahr 2010 konnte die RupertusTherme - nach dem leichten Einbruch im Wirtschafts- und Finanzkriesenjahr 2009 - wieder an die bis dahin stetig steigenden Besuchzahlen anknüpfen. Gegenüber dem Jahr 2009 steht ein Besucherplus von fast 18.000 Besuche (+5,6%). Auch die durchschnittlichen Tagesbesuche konnten auf 866 Gäste / Tag gesteigert werden (2009 – 821 Besuche / Tag). "Insbesondere die Thermenlandschaft hat enorm aufgeholt", so Sasse. "Gegenüber 2009 konnten wir ein merkliches Besucherplus von 12.000 Besuchern verzeichnen - nicht zuletzt wegen des "Hitzeticket" (Rabatt bis zu 30% - abhängig von der Außentemperatur), dass wir erstmalig im Sommer 2010 angeboten haben."

Die Wellnesspakete, die die Therme seit 2008 anbietet, sind 2010 sehr gefragt gewesen.

54 Prozent der Thermenbesucher kommen aus Deutschland, 46 Prozent aus Österreich. Haupteinzugsgebiet ist mit 64 Prozent die Region im 30-Kilometer-Umkreis, aber auch die Zahl der touristischen Gäste konnte auf 20 Prozent gesteigert werden.

Die über 300.000 Gäste haben der Therme zu einem Jahresumsatz von sechs Millionen Euro verholfen, ein Umsatzplus gegenüber 2009 von knapp acht Prozent. "Die Gewinn- und Verlustrechnung (einschließlich Abschreibung, Zinsen, Steuern, ohne „Erträge Auflösung Sonderposten“) der Therme weist im Wirtschaftsjahr 2010 einen Verlust von rund einer Million Euro aus (eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr 2009 um 36,5%)", verkündete der Geschäftsführer stolz.

Noch mehr Kombitickets und Ausbau des Vertriebsnetzes

Die Nachfrage nach Kombitickets (Eintritt Thermenlandschaft + Eintritt Ausflugsziel) wachse seit Einführung 2008 stetig, so Sasse. "Waren es 2009 noch 2100 verkaufte Kombitickets so konnten gemeinsam mit den touristischen Partnern 3290 Kombiticket (+ 52% ) in 2010 abgesetzt werden." Beigetragen dazu habe die erste Stufe der Ausweitung des Vertriebsnetzes auf die heimischen Hotels, so der Geschäftsführer weiter.

Hotel - Partnerbetriebe der RupertusTherme können auf Kommissionsbasis die Kombitickets in Blockform (jeweils 15 Tickets) beziehen, die Abrechnung erfolgt auf Basis der tatsächlich verkauften Kombitickets am Jahresende. So gehen die Hotels nicht in monetärer Vorleistung. Mit der zweiten Stufe der Ausweitung des Vertriebsnetzes soll noch vor Start der Urlaubssaison 2011 begonnen werden. Mit den Touristinformationen des Landkreises und Salzburgs wird über eine Zusammenarbeit gesprochen.

Baustellentour durchs neue Sport- und Familienbad

Sport- und Familienbad entsteht

Dem Thermenhotel einen großen Schritt näher

Wie berichtet, hat der Bad Reichenhaller Stadtrat im Februar einem Thermenhotel auf dem Parkplatz der RupertusTherme grundsätzlich zugestimmt. "Derzeit wird durch das Architektenbüro Keune & Hübschmann der Bebauungsplan entwickelt, welcher Anfang April 2011 bereits als Bebauungsplanentwurf mit der Baubehörde besprochen werden soll", sagte Sasse über den Stand der Dinge.

Ab April 2011 wird der Geschäftsführer mit fünf potentiellen Betreiberinteressenten in Kontakt treten, um Möglichkeiten einer Thermenhotelbetreibung auszuloten. Ziel ist es, bis Ende 2011 ein umsetzbares Investoren – Betreiberkonzept zu entwickeln, so dass mit Erteilung einer Baugenehmigung bereits in 2012 mit dem Neubau eines Thermenhotels begonnen werden könnte.

Als potentielle Investoren haben die oberbayerischen Unternehmen „Max Aicher Unternehmensgruppe“ mit Sitz in Freilassing, vertreten durch Herrn Max Aicher sowie die Gebr.Schmölzl GmbH & Co.KG mit Sitz in Bayerisch Gmain, vertreten durch Herrn Werner Schmölzl, Interesse an der Errichtung eines Thermenhotels gezeigt. Beide Unternehmen zählen zu den oberbayerischen Vorzeigeunternehmen und es ist für ein nachhaltiges Konzept nicht unwichtig, dass mögliche Investoren aus der Region kommen, so Sasse.

Durch niedrigeren Wasserverbauch hat die RupertusTherme 2010 20.000 Euro gesparrt.

Noch in der Februar-Sitzung hat das Geheimhalten des möglichen Investors für Ärger im Stadtrat gesorgt.

Erweiterung RupertusTherme mit Eröffnung des Sport- und Familienbereiches 2011

Am 1. September 2011 soll die Erweiterung der RupertusTherme und das neugebaute Sport- und Familienbad durch Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon eröffnet werden. Der offizielle Start ist für den 3. September geplant.

Zu den umfassenden Ausbauplänen mit einem Investitionsvolumen von rund 23,5 Millionen Euro gehören auch die Erweiterung der bestehenden SaunaLandschaft um ein Salz- und Laist-Zentrum, zusätzliche Ruheoasen und Relaxbereiche sowie eine exklusive Thermen- und Saunagastronomie. Mit dem modernen Schwimmbadprojekt rundet die RupertusTherme ihr bislang auf Wellness- und Gesundheitsgäste ausgerichtetes Angebot ab.

Dirk Sasse: „Mit dem Ausbau sichert die Therme nachhaltig ihren gesundheitstouristischen Standort und steigert darüber hinaus die Attraktivität der Destination Bad Reichenhall – für Einheimische und Gäste.“

Pressemitteilung RupertusTherme/red

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser