Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Privatbaustelle in Niederbayern

Mann von Schalungstafel erschlagen: Sohn muss hilflos zusehen

Bereits am vergangenen Freitag (16. September) ereignete sich auf einer privaten Baustelle im Landkreis Freyung-Grafenau ein tödlicher Arbeitsunfall.

Thurmannsbang - Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Montag mitteilte, ereignete sich der tragische Zwischenfall gegen 17.45 Uhr auf einer Privatbaustelle. Laut derzeitigen Erkenntnissen hatte ein 51-jähriger Niederbayer zusammen mit seinem Sohn und einem Freund Außenarbeiten am Sockel des eigenen Hauses durchgeführt.

Demnach hatten die drei aufgeschüttete Erde an dem Haus in Thurmansbang mit Schalungstafeln aus Holz gesichert. Bei den Arbeiten sackte das Erdreich - vermutlich durch den Regen - plötzlich ab.

„Der Mann wurde durch eine daraufhin umstürzende Schalungstafel getroffen und tödlich verletzt. Hinweise auf Fremdverschulden sind nicht vorhanden“, berichtet das Polizeipräsidium Niederbayern.

Die beiden jungen Männer sollen den eingeklemmten und teilweise verschütteten 51-Jährigen noch befreit haben. Ein Reanimationsversuch blieb allerdings erfolglos.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort. Mitarbeiter des Kriseninterventionsteams kümmerten sich um die Angehörigen des Verstorbenen. Die Kripo Passau führt die Ermittlungen zu dem Arbeitsunfall.

mz

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare