Polizei rettet in Niederbayern verwahrlosten Hund

Tierquäler lässt Welpen ohne Wasser und Futter zurück und fährt in Urlaub

+
  • schließen
  • Julia Volkenand
    Julia Volkenand
    schließen

Thurmansbang - Immer wieder werden Haustiere einfach ausgesetzt, wenn ihre Besitzer in Urlaub fahren. Im Landkreis Freyung-Grafenau ging ein Hundehalter jetzt noch weiter. Er ließ seinen Welpen einfach allein zurück - ohne Wasser und ohne Futter. 

Unfassbar: Weil er in Urlaub fuhr, ließ ein 34-Jähriger seinen Welpen eine Woche ohne Wasser, Futter und Betreuung allein zu Hause zurück. Als die Polizei das Tier fand, war es in einem furchtbaren Zustand. Wie die Polizei Grafenau in einer Pressemeldung mitteilte, wurden die Beamten am 22. August über eine vernachlässigte Hundehaltung in einem Anwesen in Thurmansbang informiert. Beim Eintreffen konnte die Streife im Dachgeschoss einen acht Monate alten Hund auffinden, welcher unter unwürdigen Bedingungen gehalten wurde. Der Hund war kotverschmiert, hatte weder Wasser noch Futter zur Verfügung.

Wie sich herausstellte, war der Hundehalter, ein 34-Jähriger Rumäne, bereits seit über einer Woche im Urlaub. Er ließ den jungen Hund alleine zurück - ohne sich um eine angemessene Versorgung für sein Haustier zu kümmern. Der Hund wurde inzwischen durch das Tierheim in Obhut genommen. Gegen den Hundehalter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet. 

Gerade einmal acht Monate ist die Hündin alt, berichtet der Bayerische Rundfunk. Die Leiterin des Tierheims bestätigte, dass der kleine Maltäser-Mischling zunächst zum Tierarzt gebracht wurde. Sie habe furchtbar gerochen und sei völlig dehydriert gewesen. Trotz aller erlittenen Strapazen sei die Hündin aber sehr zutraulich und nicht verstört. 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT