„Spanische Reisebusse durften durch“

Tiroler Unternehmerin mit Polizeipatrouille und Blaulicht an Grenze zurückbegleitet - Tirols Presse tobt: „Schikanen“

Dieser Fall sorgt derzeit in Tirol für Wirbel: Eine Unternehmerin aus dem Bezirk Kitzbühel wollte einen Geschäftstermin in Traunstein wahrnehmen. Die Frau führte einen negativen Corona-Test und eine Terminbestätigung eines bayerischen Unternehmens mit. Doch an der Grenze hatte ihre Reise ein Ende.

Dass sowohl Tiroler Politik als auch die Bevölkerung äußerst schlecht auf die bayerischen Grenzkontrollen zu sprechen sind, ist ein offenes Geheimnis. Doch dieser Fall sorgt nun in Tirol für ordentlich Wirbel - einschließlich eines hörbaren Rauschens im Blätterwald. Konkret geht es um eine Unternehmerin aus dem Tiroler Bezirk (Anm.: vergleichbar mit deutschen Landkreisen) Kitzbühel. Die Frau wollte unlängst zu einem Geschäftstermin nach Traunstein fahren. Allerdings sei ihr an der Grenze „aufgrund des Kennzeichens“ die Einreise verweigert worden. Der Grund der Geschäftsreise sei als unwichtig abgetan worden.

„Mit Blaulicht an Grenze zurückbegleitet“

Selbst die Vorlage eines aktuellen negativen Covid-Tests sowie der Terminbestätigung des bayerischen Unternehmens hätten an dem Umstand nichts geändert, wie die „Tiroler Tageszeitung“ berichtet. „Ich wurde von den Polizeibeamten sehr herablassend behandelt und zu guter Letzt mit einer Polizeipatrouille mit Blaulicht an die österreichische Grenze zurückbegleitet“, berichtet die Frau. Wie sie betont, seien neben ihr spanische Reisebusse ungehindert vorbeigefahren. „Warum lassen wir uns das gefallen?“, macht die Unternehmerin ihrem Unmut in der „TT“ Luft. Sie fordert nun den Tiroler Regierungschef Günther Platter zum Handeln auf. Diesem wurde aber selbst gerade die Einreise nach Bayern verweigert - mehr dazu hier in unserem Liveticker!

Tiroler Presse: „Schikanen“

Tirols größtes Landesmedium, die „TT“ titelt bezugnehmend auf diese Fälle bereits von „Schikanen“ - „Deutschland“, so die „TT“, vollziehe das Einreiseverbot aus Tirol „beinhart“. Die österreichische Partei NEOS fordert nun jedenfalls einen Untersuchungsausschuss zu den Grenzzschließungen im Europäischen Parlament.

Red.

Rubriklistenbild: © dpa/Bildcollage

Kommentare