Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was genau heuer nicht mehr erlaubt ist *Mit Voting*

Silvesterfeuerwerk: Weitgehende Verbote auch in Tittmonings Altstadt

Tittmoning - Raketen auf der Tittmoninger Burg und am Stadtplatz: dieses Bild soll beim nächsten Jahreswechsel nicht zu sehen sein. Der Stadtrat sprach sich für ein Verbot aus - aber nicht für alle Feuerwerkskörper.

Der Tittmoninger Stadtrat hat sich am Donnerstag entschieden: Im gesamten Altstadtbereich und auf der Burg ist es heuer an Silvester verboten, Feuerwerkskörper zu zünden. "Die Gefahr ist, dass die Flachen, in denen die Raketen stecken, umfallen oder dass Raketen schief fliegen", so Geschäftsleiter Walter Schöberl im Gespräch mit chiemgau24.de. 

Eine Ausnahme wird es nur für Feuerwerksbatterien geben - und auch nur am Stadtplatz und in ausreichendem Abstand zu den Häusern. Die Stadt erhofft sich dadurch nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch weniger Müll am Stadtplatz. Der verdreckte Tittmoninger Stadtplatz am Neujahrsmorgen sorgte schon einmal für einen Aufreger im Stadtrat. Außerdem kam es in den vergangenen Jahren auch schon zu verstopften Dachrinnen durch gelandete Raketen.

Feuerwerk an Silvester: Verbote oder freiwilliger Verzicht?

Einschränkungen und Verbote an Silvester werden momentan in vielen Orten der Region diskutiert. Verbote wurden auch schon für die Innenstädte von Laufen und Rosenheim erlassen. In Wasserburg gibt es ein Böllerverbot in der Altstadt schon etliche Jahre. Ramsau wirbt seit 2016 mit einem freiwilligen Verzicht aufs Schießen an Silvester. Inzwischen haben sich alle Gemeinden im Berchtesgadener Land und auch Inzell, Schleching und Kirchanschöring angeschlossen.

Kontrolleure wird die Stadt Tittmoning in der Silvesternacht nicht losschicken, betont Geschäftsleiter Schöberl. Trotzdem wird eine Allgemeinverfügung erlassen, nach der Strafen drohen. "Erstmal ist das nur ein Test für heuer, nächstes Jahr schauen wir weiter. Wir hoffen auf das Verständnis der Bürger", so Schöberl. 

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / Yvo Salinas/A