Tochter erschlagen: Mutter gesteht

Bayreuth/Pegnitz - Eine 22 Jahre alte Mutter hat zu Beginn ihres Prozesses wegen Totschlags zugegeben, ihre sieben Tage alte Tochter mit tödlichen Folgen misshandelt zu haben.

Zudem räumte sie am Mittwoch vor dem Landgericht Bayreuth ein, für die Behinderung ihres zweijährigen Sohnes verantwortlich zu sein. Laut Anklage war die Frau aus Pegnitz (Landkreis Bayreuth) mit ihren weinenden Kindern überfordert.

Am 30. November 2008 schüttelte sie ihren kleinen Sohn so stark, dass er seitdem schwerstbehindert ist. Am 10. Oktober 2009 schlug sie ihre neugeborene Tochter mehrfach auf den Kopf; das Mädchen starb.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser