Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen gegen Vater

Tod zweier Kinder in Unterfranken: Phosphorwasserstoff könnte Ursache gewesen sein

Zwei Kinder tot in Unterfranken entdeckt - Unfall möglich
+
Kriminaltechniker untersuchten das Haus in Karlstein ganz genau.

Der Tod zweier Kinder in einem Haus in Unterfranken ist wahrscheinlich durch Phosphorwasserstoff verursacht worden. Gegen den Vater des fünfjährigen Mädchens und des vierjährigen Jungen werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in zwei Fällen ermittelt, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit.

Unterfranken - Die Kinder waren am Montagmorgen von ihrem Bruder leblos in dem Haus in Karlstein am Main bei Aschaffenburg entdeckt worden. Der Kontakt mit Phosphorwasserstoff könne in geschlossenen Räumen zur Vergiftung führen, erläuterte ein Polizeisprecher.

Bei seiner Vernehmung räumte der 49 Jahre alte Vater den Angaben zufolge ein, bei Handwerkerarbeiten im Haus Schädlingsbekämpfungsmittel verwendet zu haben. Die Ermittler nehmen an, dass es aufgrund eines „möglichen unsachgemäßen Gebrauchs dieses Mittels“ zu einer chemischen Reaktion gekommen ist, bei der Phosphorwasserstoff freigesetzt wurde. Das Gas war bei einer erneuten Untersuchung des Gebäudes durch Spezialkräfte nachgewiesen worden.

Ob die chemische Reaktion tatsächlich zum Tod der beiden Kinder führte, soll unter anderem durch eine toxikologische Untersuchung der Rechtsmedizin herausgefunden werden. Das Ergebnis stehe noch aus, hieß es. Auch welches Mittel der Vater bei seinen Arbeiten verwendet habe, müsse noch genau bestimmt werden.

dpa

Kommentare