Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kommt versenden einer ungesicherten Schusswaffe gleich“

Tödliche Pakete: Giftschlangen aus München per Post quer durch Europa verschickt

In einem der Pakete wurde eine solche Giftschlange (Greifschwanz-Lanzenotter) gefunden (Symbolbild).
+
In einem der Pakete wurde eine solche Giftschlange (Greifschwanz-Lanzenotter) gefunden (Symbolbild).

Im Raum München verschickt ein Unbekannter nach Angaben von Tierschützern Giftschlangen per Post.

München – Wie die Auffangstation für Reptilien in München am Mittwoch (8. Dezember) mitteilte, versende jemand seit dem Spätsommer aus dem Großraum München teils sehr gefährliche Schlangen quer durch Europa. Vom Polizeipräsidium in München waren zunächst keine Informationen zu dem Fall zu erhalten.

Laut der Reptilienauffangstation wurde zunächst eine Schlange in einem Paket in einem Logistikzentrum entdeckt. Eine Mitarbeiterin der Station habe die Sendung abgeholt, in der sich eine Greifschwanz-Lanzenotter befunden habe. Ein Biss dieser Schlange sei zwar für Menschen nicht tödlich, erläuterte eine Sprecherin der Station. „In Bayern und auch in anderen Bundesländern ist die Haltung jedoch verboten, da die Tiere hochgiftig und mit einem Biss zumindest für einen Krankenhausaufenthalt gut sind“, heißt es auf der Website.

Wenige Tage später sei in dem Paketzentrum eine Sendung mit zwei ähnlich giftigen Bambusottern entdeckt worden. In einem weiteren Fall sei ein Paket von der Polizei direkt in die Auffangstation gebracht worden. Zwei gefährliche Gabunvipern seien darin gewesen. „Diese Vipernart, die über die weltweit längsten Giftzähne verfügt und durchaus über angriffslustiges Potenzial verfügt, ist für den Menschen sehr oft tödlich“, sagte die Sprecherin.

Die Station betonte, dass der Absender durch das Verschicken der Giftschlangen in schlecht gesicherten Paketen die Mitarbeiter der Paketdienste und andere Menschen gefährde: „Das ungesicherte Versenden von solchen Gifttieren kommt dem Verpacken und Verschicken einer ungesicherten Schusswaffe gleich!“

mh/Reptilienauffangstation München

Kommentare