Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliche Schüsse in Los Angeles

Autofahrer mit sechs Schuss hingerichtet - Mann in Landshut vor Gericht

Landgericht Landshut
+
Das Landgericht Landshut. Ein 25 Jahre alter Mann mit US-amerikanischer und iranischer Staatsbürgerschaft muss sich vor dem Landgericht Landshut wegen Mordes verantworten.

Mit einem ungewöhnlichen Fall hat das Landgericht Landshut zu tun: In Los Angeles wird ein Autofahrer erschossen. Weil der Tatverdächtige am Münchner Flughafen gefasst wird, kommt er in Bayern vor Gericht.

Landshut/Los Angeles – Von Kalifornien nach Niederbayern: Ein 25 Jahre alter Mann mit amerikanischer und iranischer Staatsbürgerschaft muss sich vor dem Landgericht Landshut wegen Mordes verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Elektriker vor, im Oktober 2018 einen Autofahrer in Los Angeles auf offener Straße erschossen zu haben.

Weil der von den US-Behörden gesuchte Mann 2020 am Flughafen München festgenommen wurde, wird ihm nach Gerichtsangaben von 19. Januar an vor dem Landgericht Landshut der Prozess gemacht. In dessen Zuständigkeitsbereich liegt der Flughafen. Der Prozess beginnt am Mittwoch (9 Uhr). Es sind drei Verhandlungstage vorgesehen.

Der 25-Jährige soll an einer Kreuzung in Los Angeles mit einem anderen Verkehrsteilnehmer in Streit geraten sein. Beide hätten sich am Auto des Opfers befunden. Als der Tatverdächtige versucht habe, in den Wagen des Mannes einzusteigen, habe dieser ihn daran gehindert und geschubst. Der 25-Jährige soll ins Taumeln geraten sein, eine Waffe gezogen und sechs Kugeln auf sein Opfer abgegeben haben.

Vier Mal in den Rücken geschossen

Den Erkenntnissen nach schoss er dem Opfer zunächst zweimal in den Oberkörper. Als der Mann bäuchlings auf der Straße lag, soll sich der Angreifer über ihn gestellt und ihm noch vier Mal in den Rücken geschossen haben.

Anschließend soll der Tatverdächtige mit dem Wagen seines Opfers weggefahren sein und den leblos am Boden liegenden Mann bewusst überfahren haben. Einige Kilometer weiter ließ der nun Angeklagte das Auto demnach zurück.

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Landshut im Juli 2021 beim Hofgang einem Mithäftling mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben. Zusätzlich zu Mord und Diebstahl wird ihm also auch Körperverletzung zur Last gelegt. Es sind zunächst drei Prozesstage vorgesehen.

mh/dpa

Kommentare