Tödliche Weihnachtsfeier vor Gericht

Coburg - Prozessauftakt um eine Weihnachtsfeier, die tödlich endete: Seit Montag steht in Coburg ein Mann (23) vor Gericht, der den Mann seiner Cousine mit einem Faustschlag getötet haben soll.

Wegen Körperverletzung mit Todesfolge muss sich ein junger Russlanddeutscher seit Montag vor dem Landgericht Coburg verantworten. Der 23-Jährige hatte auf einer feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier am 23. Dezember des vergangenen Jahres in Lichtenfels den Mann seiner Cousine nach einem Streit mit einem Faustschlag niedergestreckt. Der Mann fiel dabei mit dem Hinterkopf auf das Pflaster und starb vier Tage später an einem Schädel-Hirntrauma. Der Angeklagte räumte die Tat zum Prozessauftakt ein. Für den Prozess sind zunächst zwei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil ist für diesen Freitag geplant.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser