Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Bergunfall in Berchtesgadener Alpen

+

Berchtesgaden - Am Dienstagnachmittag ist eine 68-jährigen Urlauberin gegen 16 Uhr im Bereich des Hammerstielwandweges in den Berchtesgadener Alpen tödlich verunglückt.

Gegen 16 Uhr wurde die Rettungsleitstelle durch einen Notruf von einem Bergunfall informiert. Unabhängig voneinander hatten zwei Bergwanderer im Bereich der Almbachklamm Hilferufe wahrgenommen. Einer davon fand dann auf dem Weg durch die Hammerstielwand, der von Ettenberg, Gemeindebereich Marktschellenberg, zur Almbachklamm führt noch einen Rucksack und Wanderstöcke und alarmierte sofort die Rettungsleitstelle.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten den Unfallort zu lokalisieren, fand dann die eingesetzte Bergwacht Marktschellenberg schnell die Absturzstelle. Der eingesetzte Bergwachtnotarzt und ein Bergwachtmann, konnten nach einer Abseilaktion über 75 Meter in steilstem Gelände leider nur noch den Tod der abgestürzten 68-jährigen Urlauberin feststellen.

Fotos

Ihr 73-jähriger Ehemann, der den Unfall ansehen musste, war zu seiner Frau durch widrigstes und steiles Gelände abgeklettert und vor Ort. Da sein Handy leer war, machte er sich durch Rufen bemerkbar.

Seine Frau war an einer großen Wurzel auf dem Weg gestolpert und durch eine Steilrinne mit Steinen und Bäumen versetzt etwa 75 Meter abgestürzt. Dabei zog sie sich schwerste, sofort tödliche Verletzungen zu. Der Ehemann wurde durch den eingesetzten Rettungshubschrauber Christoph von der Unfallstelle abgeborgen und ins Tal geflogen.

Der Unfall wurde durch einen Polizeibergführer der Polizei Berchtesgaden aufgenommen. Die Bergung der Leiche und das Ausfliegen der Einsatzkräfte von der Unfallstelle wurde durch den Polizeihubschrauber durchgeführt.

red-bgl/ir

Kommentare