Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

48-Jähriger stirbt noch an der Unfallstelle

Tödlicher Motorradunfall zwischen Hohenlinden und Ebersberg

Ebersberg - Auf der St2086 in Richtung Hohenlinden hat sich ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein 48-jähriger Motorradfahrer kam dabei ums Leben.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am 25. August, gegen 14.20 Uhr, befuhr ein 48-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Ebersberg mit seinem Motorrad die Staatsstraße 2086 von Ebersberg in Richtung Hohenlinden. Ihm entgegen kam ein 79-Jähriger aus dem Landkreis Erding, welcher mit seinem Hyundai auf Höhe der Schafweide nach links abbiegen wollte. 

Nach derzeitigen Ermittlungsstand nahm der Autofahrer das Motorrad zu spät wahr und bog ab, worauf das Motorrad in die rechte Fahrzeugseite kollidierte. Der Motorradfahrer verstarb noch an der Unfallstelle, der Fahrer des Hyundai blieb unverletzt. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 45.000,- €

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Erstellung eines Gutachtens bestellt. Die St2086 musste zur Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung von Ebersberg bis Hohenlinden bis ca. 18.30 Uhr komplett gesperrt werden.

Neben Polizei, Gutachter, Abschleppdienst, Notarzt, Rettungsdienst und -hubschrauber waren noch die freiwilligen Feuerwehren Ebersberg und Hohenlinden im Einsatz. Letztere sicherten die Unfallstelle ab und mussten wieder Mal den ein oder anderen uneinsichtigen Verkehrsteilnehmer den Sinn einer Verkehrssperrung nahe legen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ebersberg

Unfallstelle auf Google Maps

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare