Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Horror-Crash in Niederbayern

Zwei Tote, drei zum Teil Schwerverletzte: A3 am Sonntag erneut gesperrt

Schrecklicher Unfall A3 Iggensbach Hengersberg
+
Schrecklicher Unfall auf der A3 in Niederbayern (Anm. der Red.: Die vermeintlichen „Pixelungen“ im Inneren des Wagens sind eine Spiegelung, die durch den dahinter stehenden Rettungswagen entstanden sind).

Deggendorf – Ein schrecklicher Unfall hatte sich am Samstagmorgen (15. Oktober) auf der A3 (Passau - Nürnberg) ereignet. Zwei Menschen starben, zwei weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Der Horror-Crash sorgte auch am Folgetag noch für Verkehrsbehinderungen.

Am späten Sonntagnachmittag musste die A3 in Richtung Nürnberg nämlich erneut voll gesperrt werden, wie die Passauer Neue Presse nun berichtet. Demnach war der von der Staatsanwaltschaft bestellte Gutachter noch einmal an der Unfallstelle vor Ort, um diese bei Tageslicht noch einmal genau begutachten zu können. Der aus Richtung Passau kommende Verkehr wurde über einen angrenzenden Rastplatz umgeleitet.

An dem Unfall am frühen Samstagmorgen waren ein Auto, ein Kleintransporter und ein Lastwagen beteiligt. Zum Unfallhergang ist bislang bekannt, dass das Auto gegen 6.30 Uhr wohl den Transporter zunächst überholten wollte und diesen dabei streifte. Dabei passierte der schlimme Crash: Das Auto wurde gegen einen auf der rechten Seite stehenden Lastwagen geschleudert und völlig deformiert.

Die Folgen waren fürchterlich: Ein Mensch, der im Auto saß, war auf der Stelle tot. Eine weitere Person starb wenig später in einem Krankenhaus. Zwei weitere Insassen wurden zum Teil schwer verletzt. Auch der Transporter-Fahrer wurde durch den Zusammenstoß verletzt. Zur Identität der Beteiligten liegen bislang keine weiteren Informationen vor. Die Autobahn musste nach dem Unfall mehrere Stunden voll gesperrt werden. Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.

mw

Kommentare