Tragischer Unfall in Garmisch-Partenkirchen

Frauchen (53) und Hund werden von Zug erfasst - beide sterben

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Ein tragischer Unfall ereignete sich am Mittwochabend an einem Bahnübergang in Garmisch-Partenkirchen. Weil ihr Hund auf die Gleise lief, rannte seine Besitzerin hinterher. Sie wurde vom einfahrenden Zug erfasst.

Update, 13 Uhr: Identität der Frau geklärt

Zwischenzeitlich konnte geklärt werden, dass es sich bei der Getöteten um eine Frau aus Garmisch-Partenkirchen handelt. Aufgrund von Zeugenaussagen wird derzeit davon ausgegangen, dass sich der Hund samt Leine von seiner Führerin losgerissen hatte und auf die Gleise gelaufen war. 

Auch der Hund wurde vom Zug erfasst und erlag am Unfallort seinen Verletzungen. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich 33 Fahrgäste in der Regionalbahn. Sie wurden durch Einsatzkräfte des Kriseninterventionsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes betreut und aus dem Zug geborgen. 

Unter den Fahrgästen gab es keine Verletzten. Für sie wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Der Zugführer und die Zugbegleiter wurden ebenfalls durch den Kriseninterventionsdienst betreut. Nach den erfolgten Bergungsarbeiten wurde der Zugverkehr durch den Notfallmanager der Bahn gegen 22.40 Uhr wieder freigegeben.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung:

Am Mittwoch (13. März) gegen 19.10 Uhr ereignete sich am Bahnübergang Wildenauerstraße in Garmisch-Partenkirchen ein tragischer Unfall. 

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wartete eine 53-jährige Frau mit ihrem Hund vor der geschlossenen Bahnschranke. Als ihr Hund plötzlich auf die Gleise lief, eilte die Frau hinterher und wurde hierbei vom Zug, welcher Richtung Seefeld fuhr, erfasst. 

Die Frau erlag noch vor Ort ihren Verletzungen.

Hund am Bahnübergang Pfaffenhofen/Rosenheim überfahren

Ein ähnlich gelagerter Fall ereignete sich Mitte Januar bei Paffenhofen im Landkreis Rosenheim. Einer Spaziergängerin büxte der Hund aus und er wurde am Bahnübergang von einem vorbeifahrenden Zug erfasst und getötet

Da sich der Zugführer zuerst nicht sicher, ob die Frau und/oder der Hund vom Zug erfasst wurde, schlug er Alarm. Die Zugstrecke war bis zur Klärung des Falls kurzzeitig voll gesperrt.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT