Horror-Crash auf A95 bei Neuried/Starnberg

Audi R8 zerschellt an Baum: Fahrer (23) sofort tot, Beifahrer (22) überlebt schwer verletzt

+
  • schließen

Neuried/Starnberg - Auf der A95 bei Starnberg ist in der Nacht zum Sonntag ein Audi R8 gegen die Leitplanke und zwei Bäume gekracht. Eine Person ist tot, eine weitere schwer verletzt. Der Sportwagen ist völlig zerstört. 

Update, 13.25 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Sonntag (1. September) gegen 1.50 Uhr ereignete sich auf der A95, Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen (Süden), zwischen den Anschlussstellen München-Fürstenried und dem Autobahndreieck Starnberg, ein Verkehrsunfall, bei dem der 23-jährige Fahrer (aus dem Landkreis Starnberg) eines Audi R8 Spyder getötet wurde. Der 22-jährige Beifahrer (aus München) erlitt hierbei schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht.

Ca. zwei Kilometer vor dem Autobahndreieck Starnberg befuhr der Audi-Fahrer die linke der drei Fahrspuren mit hoher Geschwindigkeit, was auch mehrere Zeugen, die er unmittelbar zuvor überholt hatte, bestätigen konnten, und verlor aus bis dato ungeklärter Ursache alleinbeteiligt die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er schlitterte hierbei über die kompletten drei Fahrstreifen, prallte zunächst gegen die rechte Schutzplanke und anschließend noch gegen einen Baum im angrenzenden Grünstreifen.

Das Fahrzeug wurde dadurch in zwei große Blöcke und zahlreiche Fahrzeugtrümmer, die sich im angrenzenden Grünstreifen und auf der unmittelbar daneben parallel zur Autobahn verlaufenden „Olympiastraße“ (Staatsstraße 2065) verteilten, zerrissen (Pkw-Schadenshöhe: ca. 90.000 Euro).

Der Fahrer war offensichtlich sofort tot, während der Beifahrer samt Sitz herausgerissen und schwer verletzt wurde.

Die Unfallstelle erstreckte sich über mehrere hundert Meter, sowohl auf der A95 als auch auf der „Olympiastraße“. Insgesamt wurden zahlreiche Schutzplankenfelder sowie mehrere Bäume, Büsche und der im Bereich des Grünstreifens befindliche Wildschutzzaun beschädigt (Sachschaden insgesamt ca. 3.000 Euro).

Die A95, Richtungsfahrbahn, Garmisch-Partenkirchen, war im Bereich der Unfallstelle im Rahmen der Unfallaufnahme, Reinigungs- und Abschleppmaßnahmen bis ca. 10.45 Uhr total gesperrt. Eine Ableitung erfolgte ab der Anschlussstelle München-Fürstenried. Die „Olympiastraße“, welche ebenfalls zunächst total gesperrt war, konnte bereits gegen 7.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Auf Weisung der zuständigen Staatsanwaltschaft München I wurde zur Klärung der Unfallursache/-hergangs ein Sachverständiger zur Erstellung eines unfallanalytischen und technischen Gutachtens erstellt.

Neben der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim waren die Berufsfeuerwehr München sowie die Feuerwehren aus Wangen, Forstenried und Starnberg mit zahlreichen Einsatzkräften im Einsatz.

Die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim bittet Zeugen, die Angaben zum Verkehrsunfall machen können, sich zu melden unter 0881/640-302.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Weilheim

Update, 11.09 Uhr: Rettungskräfte schildern Szenen vor Ort

Den Rettungskräften bot sich ein schreckliches Bild der Verwüstung, als sie am Morgen an die Unfallstelle auf der A95 kamen. Ein Audi R8 war aus München kommend kurz vor der Abfahrt Starnberg in die Leitplanke und gegen zwei Bäume gekracht. Das Unfallauto ist in mehrere Teile zerborsten, Karosserie und Motorblock sind deformiert. Danach ging der Sportwagen in Flammen auf.

Die Feuerwehr München nennt nun erste Details zum Einsatz: Demnach meldeten die ersten Anrufer kurz vor zwei Uhr morgens, dass ein Fahrzeug auf der Autobahn, in Fahrtrichtung Garmisch einen Unfall hatte. Außerdem solle das Unfallauto in Flammen stehen. Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr, sowohl aus der Stadt München und den umliegenden Ortschaften rückten zur Einsatzstelle an.

Die Feuerwehr weiter: "Die ersteintreffenden Einsatzfahrzeuge bestätigten den Brand und meldeten zudem zwei schwer verletzte Männer, die beide aus dem Unfallwagen geschleudert wurden." Ein Unfallopfer benötigte laut Bericht sofort Wiederbelebungsmaßnahmen. Diese seien aber im Laufe der Behandlung erfolglos geblieben. Der zweite Insasse wurde von Mitarbeitern des Rettungsdienstes und einem Notarzt kurz vor Ort untersucht und die nötigen Behandlungen eingeleitet. Zügig transportierten sie den Patienten in den Schockraum einer Münchner Klinik zur weiteren Untersuchung und Behandlung.

Erstmeldung:

Auf der A95 München in Richtung Garmisch hat sich am frühen Sonntagmorgen (1. September) ein schrecklicher Unfall ereignet. Laut ersten Informationen vom Unfallort hatte ein Audi, es soll sich um einen R8 gehandelt haben, zunächst bei hoher Geschwindigkeit die Mittelleitplanke touchiert. Wohl durch eine spontane Gegenlenkbewegung geriet das Fahrzeug dann außer Kontrolle und durchschlug schließlich die rechte Leitplanke.

Nach ca. 150 Metern prallte das Fahrzeug schließlich gegen zwei große Bäume und zerschellte in mehrere Einzelteile, die sich im Umkreis von ca. 100 Metern verteilten. Der Beifahrersitz wurde rund 50 Meter von der Aufprallstelle entfernt aufgefunden. Teile des Wracks gerieten in Brand.

Für einen Insassen kam nach dem Unfall jede Hilfe zu spät, er verstarb trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort. Ein weiterer kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. 

Tödlicher Unfall auf A95 bei Starnberg

Die Feuerwehr löschte das Feuer, sperrte die Richtungsfahrbahn Starnberg und suchte die Umgebung nach möglichen weiteren Personen ab. Die Autobahn blieb für die Unfallaufnahme mehrere Stunden gesperrt. Auch die parallel verlaufende Olympiastraße mußte wegen zahlreicher Trümmerteile gesperrt werden.

mh/Gaulke

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT