Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Wanderunfall im Kreis Bad Tölz

Ausgerutscht und abgestürzt: Urlauber (63) stirbt beim Abstieg vom Psengberg

Eine 25-jährige Urlauberin ist im Bereich des Oberen Soiernhauses in Krün (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) tödlich abgestürzt.
+
Tödlicher Bergunfall (Symbolbild).

Zu einem tragischen Bergunfall kam es am Donnerstagnachmittag (19. Mai) als gegen 15.15 Uhr am Psengberg (1155 Meter üNN) im Gemeindebereich Jachenau ein 63-jähriger Bergwanderer zu Tode kam.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Donnerstagnachmittag, den 19. Mai 2022, kam ein 63-jähriger Bergwanderer gegen 15.15 Uhr am Psengberg im Gemeindebereich Jachenau zu Tode. Eine vierköpfige Urlaubergruppe aus dem Landkreis Fürth hatte sich am Vormittag in einer Pension in der Jachenau eingemietet und sich gegen Mittag auf den Weg Richtung Psengberg gemacht.

Ein 63-Jähriger aus dieser Gruppe rutschte dann beim Abstieg aus, konnte sich nicht mehr halten und stürzte in der Folge ca. 20 Meter über steiles, teils felsiges Gelände ab. An einer flachen Stelle kam er dann zum Liegen. Seine hinzugeeilten Begleiter fanden ihn dort leblos vor, leisteten erste Hilfe und setzten einen Notruf ab. Die verständigten Rettungskräfte der Rettungshubschrauberbesatzung aus Murnau und der Bergwachtbereitschaft Lenggries trafen nach kurzer Zeit am Unfallort ein, konnten jedoch nur noch den Tod feststellen.

Die polizeiliche Bergunfallaufnahme und Bergung des Verunfallten erfolgte durch Polizeibeamte der Alpinen Einsatzgruppe in enger Zusammenarbeit mit der Bergwacht Lenggries und mit Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber. 

Die genauen Umstände des Sturzes sind derzeit noch ungeklärt und Gegenstand der polizeilichen Untersuchung. Die Begleiter des Verstorbenen wurden durch das KIT der Bergwacht intensiv betreut.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd