Wegen Erkrankungen oder Übermut

60 Tote: In Bayern gibt es die meisten Ertrunkenen

München - Im Freistaat gibt es weiterhin die meisten Ertrunkenen: Von Januar bis August starben 60 Menschen in bayerischen Gewässern, wie die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag bekanntgab.

Damit liegt das größte Land im bundesweiten Vergleich wie bereits in den vergangenen Jahren deutlich an der Spitze. Ein Großteil der Menschen sei in Flüssen, Seen oder Teichen ertrunken, teilte die DLRG mit. Schuld seien häufig akute Erkrankungen, mangelnde Schwimmfähigkeiten oder Übermut. Vor allem während der heißen Tage gab es in diesem Jahr in Bayern zahlreiche Todesfälle, im Juni und Juli starben zusammen 24 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser