Tote Dorena: Vermieter wehrt sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Im Fall der in Traunstein tot aufgefundenen Dorena Weber hat sich deren Vermieter zu Wort gemeldet. In einem Interview weist Otto B. Vorwürfe gegen ihn zurück.

Er habe immer wieder versucht herauszufinden, wo seine Mieterin sei, betont B. in einem Interview mit Bayernwelle SüdOst. Anfang des Jahres ließ er die Hunde ins Tierheim bringen. Den Gestank aus der Wohnung schrieb er Müll und Hundekot zu. Trotzdem habe er mehrmals nachgesehen, ob Dorena Weber verletzt oder tot in ihrer Wohnung liege. Allerdings sei er im Traum nicht darauf gekommen, dass sich ihre Leiche in einem Kästchen befinde, das mit Folie umwickelt war, so der Vermieter. Die Todesursache der 28-Jährigen konnte die Polizei bislang noch nicht ermitteln.

Lesen Sie auf chiemgau24 die Polizei-Pressemitteilung.

Schon Anfang des Jahres machten sich die Vermieterin und eine Verwandte Sorgen um Dorena: Sie benachrichtigten die Polizei. Auch die Stadt Traunstein meldete das Verschwinden der Frau den Beamten. Die Polizisten ermittelten, fanden aber nur heraus, dass Dorena nicht zu Hause war. Nur wenn es Hinweise auf eine Lebensgefahr für Dorena Weber gegeben hätte, hätte die Polizei die Wohnung durchsuchen können, erklärte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage von chiemgau24. Der Ex-Lebensgefährte von Dorena Weber wurde inzwischen als Zeuge vernommen. Der Mann ist dem Drogen-Milieu zuzurechnen und übersiedelte im Herbst nach Thüringen. Beamte aus der Region statteten ihm dort vor Kurzem einen Besuch ab. "Es gibt aber keine Beweise dafür, dass er mit dem Tod seiner Lebenspartnerin etwas zu tun hat", stellt die Pressestelle des Polizeipräsidiums in einer Mitteilung klar. Die Polizei bestätigt auch, dass die junge Frau über Jahre hinweg Drogen- und Alkoholprobleme hatte.

Todesursache noch unklar

Lesen Sie auch:

Verweste Leiche in Traunstein gefunden

Tote im Schrank: Heute weitere Erkenntnisse?

Wer kennt diese Frau?

Fall Dorena: Ex-Freund vernommen

Die rechtsmedizinischen Untersuchungen haben bisher keine konkrete Todesursache ans Licht gebracht. Der sehr fortgeschrittenen Verwesungszustand erschwert die Arbeit der Spezialisten. Zwar wurden Verletzungen an dem Körper festgestellt, die Quelle dieser Verletzungen lässt sich aber nur schwer herausfinden. So könnten sie zum Beispiel auch von dem makaberen „Verpacken“ des Leichnams in dem engen Küchenkasten stammen. Die Wissenschaftler in München untersuchen weiter den Körper.

Bislang gingen bei der Kripo in Traunstein etwa 25 Hinweise ein, die sich zumeist auf den Zeitraum vor dem Verschwinden von Dorena Weber beziehen. Die Kripo wird in den nächsten Tagen allen Hinweisen nachgehen.

Die Hunde von Dorena Weber wurden nach ihrem Verschwinden vom Wohnungseigentümer zunächst gefüttert und später aus der Wohnung geholt. Sie kamen in ein Tierheim.

Wer hat Dorena Weber gesehen?

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten weiter Hinweise aus der Bevölkerung und haben folgende Fragen:

  • Wer hat Frau Dorena Luise Weber (Foto) im Oktober des letzten Jahres bzw. in der Zeit danach gesehen?
  • Und wann genau war das?
  • Wer kann sonst Hinweise in dieser Sache geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 0861 / 9873-419 entgegen.

Leichenfund in Traunstein

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/red 

Rubriklistenbild: © lam/Polizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser