Weiterer Toter aus Isar geborgen

Hallbergmoos - Der seit Samstag vermisste 34-jährige Chinese wurde jetzt tot aus der Isar geborgen. Es ist bereits der zweite Flusstote binnen weniger Tage.

Am Mittwoch Mittag, gegen 12.40 Uhr, wurde der Polizei in Neufahrn mitgeteilt, dass sich in einer Stromschnelle in der Mitte der Isar bei Flusskilometer 125,2 ein lebloser Körper verfangen hätte.

Der Feuerwehr Unterschleißheim, die mit einem Taucher am Einsatzort eintraf, gelang es zusammen mit den Feuerwehren aus Neufahrn und Mintraching und der Wasserwacht Freising mit Booten den Leichnam zu bergen.

Bei dem Toten, der eine Badehose trug, dürfte es sich nach erster Inaugenscheinnahme vermutlich um den seit Samstag vermissten 34-jährigen chinesischen Staatsangehörigen handeln. Sein 35-jähriger Arbeitskollege wurde bereits am Samstag einen Kilometer flussaufwärts tot aus der Isar geborgen und konnte durch die Kripo Erding noch am gleichen Tag identifiziert werden. Bei der Absuche des Ufers wurden noch am Samstag mehrere hundert Meter flussaufwärts zwei Fahrräder und auch die Bekleidung von Männern gefunden.

Die Kriminalpolizeiinspektion Erding ist aktuell vorrangig mit der Identifizierung des Toten beschäftigt. Die Kripo geht von einem Badeunfall aus. Anhaltspunkte für ein Fremd- oder Drittverschulden liegen nicht vor. Die Obduktion des 34-Jährigen wird angeregt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser