Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragisches Ende von Feier in Oberbayern

Mann (24) klettert auf Wirtshaus-Dach und stürzt aus großer Höhe in den Tod

Notarzt-Fahrzeug im Einsatz mit Sondersignal
+
Notarzt (Symbolbild).

Wessobrunn – Ein 24-Jähriger ist in der Nacht auf Sonntag (2. Oktober) offenbar aus großer Höhe eines Gasthauses in der Gemeinde Wessobrunn (Landkreis Weilheim-Schongau) gestürzt und dabei tödlich verletzt worden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein Bediensteter alarmierte am Sonntagvormittag die Polizei und den Rettungsdienst, nachdem er in einem Kellerabgang des Anwesens auf den leblosen Mann aufmerksam geworden war. Die Hilfe für den 24-jährigen Mann aus dem Landkreis Landsberg am Lech kam jedoch zu spät. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim übernahm daraufhin die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache.

Ersten Feststellungen der Kripo zufolge war der Mann, der am Vorabend eine Feier in dem Gasthaus besucht hatte, wohl um Mitternacht unbemerkt und aus unbekannten Gründen an der Außenfassade des Hauses nach oben geklettert und anschließend aus der Höhe des zweiten Stockwerks nach unten gestürzt. Bei dem Sturz hatte sich der Mann die tödlichen Verletzungen zugezogen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Kripo deshalb von einem tragischen Unfallgeschehen aus. Hinweise auf eine Fremdbeteiligung liegen bisher nicht vor.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare