Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurz zuvor wurde er als vermisst gemeldet

Tragisches Unglück: Mann (20) stürzt bei Grafing in Bach und stirbt

Grafing – Tragisches Unglück in der Nähe des Grafinger Bahnhofes: Dort ist bereits am Sonntagnachmittag (23. Januar) die Leiche eines jungen Mannes entdeckt worden.

Der 20-Jährige, der aus Haar im Landkreis München stammt, war nur wenige Stunden zuvor von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. Dies teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mit. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Poing hätten den 20-Jährigen demnach leblos in der Nähe von Grafing-Bahnhof aufgefunden, hieß es weiter. Ein hinzugerufener Notarzt konnte anschließend nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Erding zu den genauen Todesumständen. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es bislang nicht. Nach Angaben des Roten Kreuzes, die mit der Schnelleinsatzgruppe „Wasserrettung“ im Einsatz war, sei der Mann jedoch in einen Bach in der Nähe des Bahnhofes gestürzt und dabei vermutlich ertrunken.

Dies wollte ein Sprecherin der Polizei nicht bestätigen, sprach jedoch davon, dass die Todesursache wohl mehr in Richtung „Erfrierung“ gehe. Die Leiche des 20-Jährigen wurde zudem inzwischen obduziert. Dabei kam heraus, dass der junge Mann zum Todeszeitpunkt unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln, also Drogen, gestanden hat. Der Tote wurde mithilfe des Drehleiter-Fahrzeuges der Grafinger Feuerwehr geborgen.

mw

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Kommentare