Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneuter Wanderunfall bei Garmisch-Partenkirchen

Tragisches Unglück: Mann (60) stürzt an der Wettersteinspitze in den Tod

Bergwacht Bayern stellt Einsatz-Bilanz vor
+
Bergwacht Bayern (Symbobild)

Im Bereich der Wettersteinspitzen im bayerisch-tirolerischen Grenzgebiet ist offenbar bereits am Freitag, 9. September 2022, erneut ein Bergsteiger abgestürzt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Urlaubsgast konnte im Laufe des Samstag, 10. September, nach einer längeren Suche durch Bergwacht und Polizei nur noch tot aufgefunden werden. Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ermitteln nun zu den Umständen des Absturzes.

Die Vermieterin einer Ferienwohnung in Mittenwald meldete einen 60-jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen am Samstagvormittag als vermisst. Dieser war am Vortag von einer Bergtour nicht zurückgekehrt. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass der Vermisste alleine vermutlich in Richtung Obere Wettersteinspitze aufgebrochen war. Einsatzkräfte der Bergwacht Mittenwald machten sich aufgrund der schlechten Witterung umgehend zu Fuß auf den Weg ins Suchgebiet. Später, bei besseren Wetterbedingungen, wurden weitere Einsatzkräfte mit dem Rettungshubschrauber Christoph Murnau dorthin geflogen.

Im Rahmen der Suchmaßnahmen gelang es den Einsatzkräften, das Mobiltelefon des Vermissten zu orten und so den Vermissten leblos im hochalpinen Gelände zu lokalisieren. Bei dem Verunglückten, der offensichtlich eine Felswand hinabgestürzt war, konnte nur noch der Tod festgestellt werden. Die bei dem Absturz aus großer Höhe zugezogenen Verletzungen waren mit dem Leben nicht vereinbar. Die anschließende Bergung des Leichnams durch einen Polizeibergführer und einen Bergwachtmann mittels Polizeihubschrauber gestaltete sich wegen der rasch wechselnden Sichtverhältnisse als sehr schwierig. Die Ermittlungen zum Unfallhergang wurden durch zwei Bergführer der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei aufgenommen. 

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare