Tragisches Unglück in München

Sturz aus 15 Metern Höhe: 79-Jährige stirbt beim Fensterputzen

  • schließen

München - Tragischer Unfall beim Frühjahrsputz am Montag in München: Eine Seniorin stürzte am Vormittag beim Fensterputzen aus dem 5. Stock in die Tiefe. Die Frau war vermutlich sofort tot.

Update, 12 Uhr - Pressemeldung Polizei München

Am Montag, den 1. April, gegen 9.15 Uhr, bemerkte ein Passant, wie aus einem geöffneten Fenster eines Wohnhauses in der Bergmannstraße etwas aus dem Fenster fiel. Der Passant dachte zunächst, dass es sich um Gegenstände handelte. Als er sich vor das Anwesen begab, bemerkte er eine Frau, die leblos auf dem Gehweg lag. 

Es wurde die Rettungsleitstelle alarmiert. Der hinzugerufene Notarzt begann mit einer Reanimation, welche erfolglos endete. Bei der Frau handelte es sich um eine 79-jährige Münchnerin. Bei einer Nachschau in der Wohnung konnte festgestellt werden, dass die Fenster geöffnet waren und sich auf dem Fensterbrett Putzutensilien zur Fensterreinigung befanden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es wird derzeit davon ausgegangen, dass die 79-Jährige beim Putzen der Fenster den Halt verlor und über 15 Meter in die Tiefe stürzte.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

Erstmeldung

Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, haben sich kurz vor ihrem Sturz wohl dramatische Szenen ereignet. Klar ist, dass die Frau im Rahmen des Frühjahrsputzes dabei war, auch ihre Fenster zu reinigen. Sie stellt Eimer und Putzmittel bereit und öffnet das Doppelfenster. 

Was dann genau passiert ist, ist noch nicht abschließend geklärt. Womöglich klettert die 79-Jährige auf einen Stuhl oder auf das Fensterbrett und verliert dann ihr Gleichgewicht. Die versuchte dann laut tz.de noch ganz verzweifelt, sich an einem Vorhang festzukrallen. Doch der Stoff gibt nach und reißt ab. Die Seniorin stürzt sechzehneinhalb Meter in die Tiefe und prallt auf den Asphalt. Sie stirbt trotz Reanimationsversuche der alarmierten Rettungskräfte noch an der Unfallstelle.

mh

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT