Einsatz bei Traunreut 

Feuerwehr übt den Ernstfall auf Bauernhof in Weisbrunn 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunreut - „Ich hab den Lehrling da reingeschickt, er kam aber nicht mehr raus“. Das waren die Worte des Hofbesitzers, als die Freiwillige Feuerwehr Stein an der Traun zu einem Übungseinsatz auf einen Bauernhof in Weisbrunn eintraf. 

Alarmiert war zunächst eine starke Rauchentwicklung aus einem Werkstatt - und Garagenkomplex auf einem Landwirtschaftlichen Anwesen. Beim Eintreffen am Einsatzort ist es dann immer wichtig, sich schnellstmöglich ein Gesamtbild der Einsatzsituation zu verschaffen. Wo positioniere ich die Löschfahrzeuge, welche Trupps setze ich wo ein oder muss ich eventuell weitere Kräfte nachalarmieren. 

Personenrettung im Vordergrund

Nachdem sich die Floriansjünger diesen Überblick verschafft hatten und klar war, dass sich mindestens eine Person in dem großen Komplex befindet, stand zunächst die Personenrettung im Vordergrund. Schnell wurde ein Atemschutztrupp mittels Steckleitern in den oberen Bereich des Werkstattkomplexes geschickt, da hier die Person vermutet wurde

Gleichzeitig machte sich ein zweiter Trupp daran, den unteren Bereich abzulöschen um ein weiteres Ausdehnen des Feuers, das sich zwischenzeitlich entwickelt hat abzulöschen. Ein dritter Trupp war unter Atemschutz damit beschäftigt, eventuelle zusätzliche Gefahrenquellen wie Gasflaschen oder Betriebsstoffe wie sie in einer Werkstatt immer vorkommen ausfindig zu machen. 

Rettung der bewusstlosen Person

Glücklicherweise konnte dann die bewusstlose Person schnell gefunden werden. Diese musste unter sehr beengten Verhältnissen mittels Seilsicherung über die Steckleiter nach unten gebracht werden. Hierzu kam nochmals ein Atemschutztrupp zu Hilfe. Nachdem auch das angenommene Feuer gelöscht war konnte die Übung für beendet erklärt werden. 

Anschließend wurde der Einsatz nochmals gemeinschaftlich besprochen, um zu sehen, wo man an manchen Stellen noch besser werden kann. Ein

großer Dank der Feuerwehren geht auch dann immer wieder an die Besitzer von Grundstücken und Gebäuden

, die sich dazu bereit erklären, ihr Eigentum für Übungszwecke zur Verfügung zu stellen.

FDL/Benje

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser