Spektakulärer Unfall bei Stein an der Traun

Auto eines betrunkenem Höslwangers (23) regelrecht "aufgespießt"

+

Traunreut/ Stein an der Traun - Ein spektakulärer Unfall ereignete sich am Samstagabend auf der Staatsstraße 2014. Das Auto eines jungen Höslwangers wurde dabei regelrecht "aufgespießt". Die Polizei kennt nun auch den Grund für den Unfall.

UPDATE, Montag, 8.30 Uhr - Polizeimeldung:

Betrunken ist ein 23-Jähriger aus Höslwang am Sonntag von der Straße abgekommen und hat dabei eine Leitplanke durchbohrt. Der Ford-Fahrer war um 20.30 Uhr auf der Staatsstraße 2104 von Traunreut in Richtung B304 unterwegs. Kurz vor einer Kiesgrube kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die Leitplanke, so dass sich diese ins Fahrzeuginnere auf der Beifahrerseite bohrte. 

Der Mann fuhr noch ungefähr 100 Meter weiter, wobei sich die Leitplanke weiter durch das Fahrzeug schob. Bei dem Unfall wurde der 23-Jährige nicht verletzt. Allerdings ergab ein Atem-Alkoholtest 1,5 Promille. Die Polizei veranlasste daraufhin eine Blutentnahme im Trostberger Klinikum. Der Führerschein des Unfallfahrers wurde sichergestellt. Zur Bergung des Fahrzeugs wurde die Traunreuter Feuerwehr hinzugezogen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 8.000 Euro.

Ford wird von Leitplanke durchbohrt

Pressemeldung PST Traunreut

Die Erstmeldung:

Ein 23-jähriger Höslwanger war mit seinem Ford Focus von Traunreut aus kommend in Fahrtrichtung B304 unterwegs. Nach ersten Informationen von vor Ort, kam er auf Höhe des Geothermiekraftwerkes in der langgezogenen Linkskurve aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. An der neu erbauten Abzweigung nach Mais fädelte das Auto dann mit der Beifahrerseite an der Leitplanke ein. 

Diese durchbohrte den Wagen. Das Auto fuhr noch circa 40 Meter weiter ehe das Fahrzeug zum Stillstand kam. Der Fahrer wurde hierbei zum Glück nur leicht verletzt und durch das BRK ins Klinikum nach Trostberg gebracht. Wäre ein Beifahrer in dem Fahrzeug gesessen, hätte dieser den Unfall wohl nicht überlebt.

Die Feuerwehr aus Stein an der Traun rückte mit 22 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Sie sperrten die ST2104 halbseitig und entfernten die Leitplanke soweit, damit das Fahrzeug abgeschleppt werden konnte. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Polizei aus Traunreut hat den Unfall aufgenommen. Die Straßenmeisterei übernahm noch die nachfolgende Absicherung der Unfallstelle.

FDL/BeMi

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser