Brennende Mülltonne in Heinz-von-Stein-Straße und Alarm in Wohnheim

Zwei Brandalarme am Donnerstagabend - Feuerwehr Traunreut im Einsatz

+
Feuerwehreinsatz in Traunreut am 16. April.

Traunreut - Zu zwei Einsätzen der Feuerwehr kam es am Donnerstagabend (16. April) in Traunreut.

Update, 11.13 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am 16. April, um circa 23.25 Uhr, wurden die Feuerwehr Traunreut und die Polizei Traunreut in die Heinz-von-Stein-Straße 4 gerufen. Gemeldet wurde eine brennende Mülltonne. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand bereits ein Großteil des Abfalls in Brand.


Das Feuer konnte allerdings durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. An der Mülltonne entstand erheblicher Sachschaden von circa 250 Euro. Ob Der Brand fahrlässig oder vorsätzlich verursacht worden war, ist bislang nicht bekannt. Die Feuerwehr Traunreut rückte mit mehreren Fahrzeugen und Einsatzkräften an.

Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung wurden eingeleitet. Zeugen, die den Vorfall im Vorfeld beobachtet haben und Hinweise zu einem Verursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Traunreut, unter der Telefonnummer 08669/8614-0, zu melden.


Pressemeldung Polizei Traunreut

Erstmeldung, 17. April, 9 Uhr:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Freiwillige Feuerwehr Traunreut wurde zusammen mit einer Streife der bayerischen Polizei am späten Donnerstagabend in die Heinz von Stein Straße gerufen. Anwohner meldeten hier eine brennende Mülltonne.

Die Traunreuter Floriansjünger rückten mit dem Löschzug aus. Ein Atemschutztrupp löschte den Brand mit einem C-Rohr ab. Um versteckte Glutnester nicht zu übersehen, wurde vom Einsatzleiter Konrad Unterstein angeordnet, die Mülltonne komplett zu entleeren und vorsichtshalber noch einmal den verbleibenden Inhalt mit Wasser zu kühlen. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Wenige Stunden zuvor mussten die Kameradinnen und Kameraden der Traunreuter Wehr bereits schon einmal ausrücken. Ein Brandmelder in einem Wohnheim schlug Alarm. Kommandant Karl-Heinz Erhard leitete diesen Einsatz und ließ vor Ort die Lage durch einen Atemschutztrupp erkunden. Dieser stellte jedoch nur Wasserdampf als Ursache für den Alarm fest. Somit konnte der Einsatz ohne weiteres Eingreifen beendet werden.

Insgesamt waren an diesem Abend rund 30 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen im Einsatz sowie eine Streife der Polizei und die Freiwillige Feuerwehr Trostberg mit zwei Fahrzeugen, die auf Grund der Corona-Lage mit spezieller Persönlicher Schutzausrüstung zur Unterstützung beim Brandmeldealarm angerückt war.

Pressemeldung Feuerwehr Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare