Heimat vor Bundesrepublik

Chiemgauer ruft eigenen Staat aus

+

Traunstein - Da staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie ein Auto auf einem Parkplatz in Traunstein vorfanden, das ein Fantasiekennzeichen besaß. Auch der Fahrer hatte nur einen  nichtamtlichen Führerschein dabei!

BMW der 5er-Reihe, noch dazu in silbermetallic, fallen aufgrund ihrer Häufigkeit selten im Straßenverkehr auf. Ein solcher BMW, der am Montagnachmittag, 14. Dezember, gegen 14.20 Uhr in der Marienstraße in Traunstein geparkt war, zog die Aufmerksamkeit von Polizeibeamten der Traunsteiner Inspektion dennoch auf sich. 

Phantasiekennzeichen "MENS-CH"

Denn anstelle der gewohnten, amtlichen Kennzeichen waren an dem Fahrzeug grüne Kennzeichen mit der Aufschrift „MENS-CH“ sowie einem QR-Code montiert. Noch während die Polizisten das Fahrzeug überprüften, kam der Besitzer des Wagens zurück. Auf Nachfrage händigte er den Beamten einen sogenannten „Fahreignungsnachweis“ aus, welcher - seiner Ansicht nach zumindest - zum Führen von Kraftfahrzeugen ausreichend wäre. Einen „richtigen“ Führerschein konnte er dagegen nicht vorzeigen.

Fahrer erkennt BRD nicht an

Im Gespräch stellte sich heraus, dass der 34-Jährige einer Gruppe angehört, die sich die „Heimatgesellschaft Chiemgau“ nennt und deren Mitglieder jegliche Rechtsform der Bundesrepublik Deutschland ablehnen und die bestehenden, geltenden Gesetze nicht anerkennen.

Obwohl der 34-Jährige alle staatlichen Behörden - und somit auch die eingesetzten Polizeibeamten - als „nicht existent“ erklärte, wurde sein Fahreignungsnachweis als Beweismittel in einem Fall der Urkundenfälschung sichergestellt und einbehalten.

Gegen den Mann wird jetzt wegen Urkundenfälschung, Vergehen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, dem Meldegesetz und diversen Ordnungswidrigkeiten ermittelt.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser