Dunkle Wolken über Traunsteins Nachtleben

"Kafka" und "Metro": Schließung im März?

+
Heuer würde der Club "Kafka" zehnjähriges Jubiläum feiern. Daumen drücken, dass es auch wirklich so weit kommt!
  • schließen

Traunstein - Es wäre ein wirklich schwerer Schlag für das Nachtleben in Traunstein: Der Disco "Kafka" droht aus rechtlichen Gründen die Schließung - damit wäre auch die Zukunft der "Metro" ungewiss.

Wird sich eine Lösung finden lassen? Die Disco "Kafka" an der Herzog-Wilhelm-Straße steht rechtlich wohl auf wackeligen Beinen: Wie die JU Traunstein berichtet, wird der Club als "Schank- und Speisewirtschaft" geführt, doch im zehnten Jahr seines Bestehens müsste das "Kafka" rechtlich eigentlich als "Vergnügungsstätte" angesehen werden. Laut JU bezeichnet die Stadtverwaltung den Betrieb daher als "illegal". Kommt kein neues rechtliches Konzept, droht am 15. März die Schließung!

Bisher wurde es von der Stadt geduldet, dass der Club ohne wasserdichte Genehmigung geführt wird, doch damit könnte nun Schluss sein. Am Dienstag kamen alle Beteiligten zu einem Ortstermin zusammen: Verwaltung, Anwohner, Polizei, Stadträte, Jugendvertreter. Nun will die Monta Music GmbH, Betreiberin des "Kafka", eine Nutzungsänderung beantragen.

Liegt bis zur Deadline Mitte März keine Genehmigungserweiterung vor, müsste wohl auch der Club "Metropolitain" an der Güterhallenstraße schließen. Auch die "Metro" gehört zur Monta Music GmbH. Doch ihr Betrieb allein wäre für die Firma dann wohl nicht mehr wirtschaftlich. Beim Ortstermin betonte die Polizei, dass der Sicherheitsdienst im und vor dem Kafka vorbildliche Arbeit leistet - die Anzahl an Beschwerden sei sehr gering.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser