"Jede Töle muss lebendig verbrannt werden"

+
Das Werk eines Tierhassers? Zum Vergrößern bitte hier klicken.
  • schließen

Traunstein - Eine Hundebesitzerin fand am Sonntag einen grausamen Brief am Fenster ihres Wagens. In ihm wird offen die Tötung von Tieren gefordert. Das Werk eines Tierhassers?

Treibt sich ein Tierhasser in Haidforst herum? Ein mysteriöser Brief, der an einem Auto einer Hundebesitzerin befestigt wurde, lässt diesen schlimmen Verdacht aufkeimen. Eine Familie, die seit Jahren in Haidforst mit ihrem Hund und zwei Katzen lebt, musste diesen Brief am Sonntag an ihrem Auto vorfinden. Das Werk eines Tierhassers?

Der Verfasser lässt seiner Wut über das "ständige Gekläffe" und den Hundekot im nahen Wald freien Lauf und fordert in seinem Schreiben daher "Russische Regeln": Jede "Töle" und jedes "Katzenviech" sollten in Haidforst lebendig verbrannt werden, um das Gleichgewicht zwischen Mensch und Tier wiederherzustellen. Mit der Formel "Gezeichnet, die Anwohner von Haidforst" wurde der Brief unterschrieben. Ob mehrere Personen den Brief verfassten oder er doch nur das Werk eines Einzeltäters ist, bleibt derzeit aber völlig im Dunkeln: Eine Anzeige hat die Familie in diesem Fall laut Auskunft der Polizeiinspektion Traunstein nämlich noch nicht aufgegeben.

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser