Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den Landkreisen Traunstein und Rosenheim

Gastro-Verbandschef: Tourismusverbände endlich fusionieren

Traunstein - Schon seit Jahren ist die Fusion der Tourismus-Verbände der Landkreise Traunstein und Rosenheim ein Thema in der Region. Kurz vor Weihnachten hat sich nun Peter Stocker, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes wieder zum Thema zu Wort gemeldet.

Schon seit Jahren ist es ein Thema, das vielen Gastronomen in der Region am Herzen liegt: Die Fusion der Tourismusverbände der Landkreise Traunstein und Rosenheim. 2010 wurde dies bereits bei der Mitgliederversammlung des Vereins „Interessengemeinschaft Tourismus Region 18“ (ITR) von Vorsitzendem Peter Stocker (Hotel Wassermann, Seebruck und Kreisvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) Traunstein) herausgestellt.

Noch drei Jahre später, 2013 wurde das Thema dann immer wieder auch vom IHK-Gremium Rosenheim zur Sprache gebracht. Ebenfalls bei ihrem Antrittsbesuch bei Landrat Bernthaler brachten die Gastronomen aus der Region 2014 das Thema zur Sprache.

Kurz vor Weihnachten hat sich DEHOGA-Kreisverbandsvorsitzende Peter Stocker nun wieder zu dem Thema geäußert.

In einem Facebook-Post vom Sonntagabend fordert Stocker nun erneut eine Fusion der Verbände. Diese sei "im Landkreis Traunstein und Rosenheim [...] bei der Hotellerie und Gastronomie das Hauptthema." Die dadurch zu erreichende "Destinationsgröße" von 12 bis 15 Millionen Übernachtungen im Jahr sei entscheidend, damit die Region am Markt konkurrenzfähig bleibe.

"Für unser Gewerbe ist das mehr als dringend notwendig. Das Gewerbe steht machtlos daneben und kann nicht nachvollziehen warum man das immer wieder verschiebt."

, so Stocker.

hs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare