Traunsteiner Verkehrspolizei sucht Besitzer

Freilaufender Hund auf A8 beschäftigt Autobahnpolizei stundenlang

Traunstein - Nicht ganz so leicht einfangen wollte sich ein freilaufender Hund auf der A8 lassen. Nun sucht die Polizei den Beisitzer.

Die Pressemeldung im Wortlaut

In der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag erhielt die Polizeieinsatzzentrale einen Notruf über einen freilaufenden Hund auf der Autobahn A8 Richtungsfahrbahn Salzburg auf Höhe der Anschlussstelle Bergen.

Die dafür eingesetzte Streife der Autobahnpolizei Siegsdorf konnte den Hund gleich darauf auf dem „Bergener Talübergang“ sichten. Da der Hund jedoch sehr scheu war, ließ er sich nicht anlocken, geschweige denn einfangen.

Die Polizeistreife musste etliche sogenannte „Drosselfahrten“ machen, bei denen den nachfolgende Verkehr angehalten wurde und versuchte über zwei Stunden den Hund auf der Autobahn einzufangen. Glücklicherweise konnte dieser mit Hilfe der Unterstützung eines Hundeführers der operativen Ergänzungsdienste Traunstein schließlich um kurz nach zwei Uhr eingefangen werden.

Soweit der Polizei bekannt ist, wurde durch den Hund auf der Autobahn kein Verkehrsteilnehmer gefährdet. Auch der Hund blieb soweit unverletzt. Da er sich bei seiner stundenlangen „Flucht“ auf der Straße die Pfoten wundgelaufen hatte, wurde er in tierärztliche Versorgung gegeben.

Bei dem Hund handelt es sich um einen etwas über kniehohen, hellbraunen, schlanken Hund. Die Rasse ist vermutlich ein Australischer Kelpie. Wer Hinweise auf den Hundehalter geben kann, bzw. der Hundehalter selbst, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der Tel.-Nr.: 08662-6682-0 in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare