Vorsicht, Betrug! Inkasso-Briefe aus Bulgarien

Traunstein - Die Polizei warnt vor einem Schreiben, in dem mit der Androhung „Letzte Mahnung“ Geld verlangt wird. Eine Bürgerin erkannte, dass die Überweisung nach Bulgarien gehen würde.

Mit einer angeblichen „Letzten Mahnung“ versuchten Unbekannte von einer Traunsteinerin einen Betrag in Höhe von etwa 300 Euro zu erlangen. Großzügig wurde in dem Schreiben einer angeblichen Inkassofirma aus Frankfurt/Main sogar angeboten, dass die Schuld auf 180 Euro verringert werden könnte, wenn die Traunsteinerin sofort überweisen würde.

Die Frau erkannte in dem Schreiben recht schnell einen Betrug. Das Geld hätte sie auf ein bulgarisches Konto (erkennbar an der IBAN: BG...) überweisen sollen.

Die Polizei geht davon aus, dass diese Schreiben wieder massenhaft verschickt werden und warnt daher. Prüfen Sie solche Schreiben kritisch. Vorsicht auch beim Rückruf an Service-Nummern oder gar beim Schreiben an E-Mail-Adressen. Es könnten hohe Telefonkosten entstehen oder versucht werden, ihre Daten auszuspähen.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser