Triebwerksausfall: Münchner Maschine muss notlanden

+
Eine Maschine der Augsburg Airways musste in Zürich notlanden.

München/Zürich - Es ist der Alptraum eines jeden Flugreisenden - Triebwerksausfall. Deshalb musste eine Maschine, die von München nach Genf unterwegs war, am Dienstagmorgen in Zürich notlanden.   

Technische Probleme haben eine Maschine der Gesellschaft Augsburg Airways nach dem Start in München zu einer außerplanmäßigen Landung auf dem Flughafen Zürich gezwungen. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, alle 58 Passagiere hätten die Maschine auf normalem Wege verlassen können. Anschließend fuhren sie mit Taxi oder Zug zu ihrem Ziel nach Genf.

Eine Warnleuchte im Cockpit des Flugzeugs vom Typ Bombardier Dash 8-Q400 signalisierte den Angaben zufolge “eine technische Unregelmäßigkeit“. Daraufhin sei das betroffene Triebwerk abgestellt worden, erklärte Augsburg Airways. Der Pilot habe sich zur vorzeitigen Landung in Zürich entschlossen. Es habe sich nur um einen kleineren Zwischenfall gehandelt, sagte eine Flughafensprecherin.

"Für die Passagiere hat zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden", sagte Sprecher der Augsburg Airways. Demnach wurde auch niemand verletzt. Die Dash 8-Q400 bietet maximal 72 Passagieren Platz. Sie könne auch nur mit einem Triebwerk sicher geflogen werden, erklärte die Fluggesellschaft.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser