Unfallflucht aus Frabertsham bis nach Franken

Ungar (33) schiebt auf Drogen schrottreifes Auto über die A8

Trostberg - Nach einem gemeldeten Unfall konnte der Verursacher nicht mehr am Ort des Geschehens angetroffen werden. Einige Zeit später wurde er von der Polizei aufgegriffen: beim Versuch, sein nicht mehr fahrfähiges Auto über die Autobahn zu schieben.

Am Donnerstag, um ca. 20.40 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Trostberg ein Verkehrsunfall mitgeteilt. Der Verursacher „befände sich mit seinem beschädigten Pkw in Frabertsham“, so die telefonische Mitteilung an die Polizei. Dieser wurde jedoch von der Streifenbesatzung nicht mehr angetroffen, da er bereits vor dessen Eintreffen wieder weiter gefahren war. 

Der Gesuchte kam bis Mittelfranken, bevor das Auto endgültig versagte

Nach Ausschreibung des Pkw im Fahndungssystem der Polizei wurde der Wagen prompt einige Zeit später von Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektion Feucht in Mittelfranken auf der Autobahn festgestellt. Da das Auto nicht mehr Fahrtüchtig war, wurde dieser vom Fahrer auf der Autobahn geschoben. Bei dem Fahrer, einem 33-jährigen ungarischen Staatsangehörigen aus Hessen, wurde eine Blutentnahme durchgeführt, da dieser unter Drogeneinfluss stand. Das Auto, ein grauer Mercedes CLK war auf der linken Seite vom B-Holm ab bis zum hinteren Ende stark eingedrückt. Außerdem stand der hintere linke Reifen schief. 

Polizei sucht Zeugen des Unfallhergangs

Bislang konnte ermittelt werden, dass der 33.jährige gegen 19 Uhr in Traunreut weggefahren war und der Pkw in Frabertsham bereits beschädigt gesichtet wurde. Jetzt sucht die Polizeiinspektion Trostberg die Unfallstelle: Der Unfall muss sich auf der Fahrtstrecke von Traunreut nach Frabertsham ereignet haben. Es wird gebeten, der Polizeiinspektion Trostberg (Tel. 08621/98420) mitzuteilen, wo auf dieser Strecke zwischen ca. 19 Uhr und 19.30 Uhr ein Schaden verursacht worden ist. Wer kann Hinweise geben?

Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser