Unfallflucht in Grafing hinterlässt Chaos auf Straße

Trotz aufgerissener Ölwanne einfach weitergefahren - Polizei prüft mögliche Drogenfahrt

Grafing - Eine wilde Unfallnacht ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Grafing. Der Fahrer war dabei möglich unter Einfluss von Betäubungsmitteln.

Die Mitteilung im Wortlaut:

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag befuhr ein 28-Jähriger mit seinem Opel in Grafing vom Marktplatz kommend die Rotter Straße. Kurz vor dem Fußgängerüberweg verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, geriet zu weit nach rechts und überfuhr einen Hydranten. Danach schleuderte das Fahrzeug auf die Gegenfahrspur und eine dort befindliche Parkfläche.

Dabei wurde die Ölwanne des Opel aufgerissen und das vordere Kennzeichen fiel ab. Das hinderte den Mann aber nicht, seine Fahrt einfach Richtung Kreisverkehr fortzusetzen. Seine Spur verlor sich an der B304. Trotz einer längeren Suche konnten Fahrzeug und Fahrer nicht mehr aufgefunden werden. Die Feuerwehr Grafing band das ausgelaufene Öl.

Gegen 4. Uhr teilte ein Schneepflugfahrer der Polizei Ebersberg mit, dass sich ein stark torkelnder Mann Höhe Seeschneid an der B304 befinden würde. Ein Fahrzeug stand 50 Meter weiter im Feld. Wie sich herausstellte, der flüchtige Fahrer und sein stark beschädigter Opel. Da ein Alkotest einen relativ geringen Wert ergab, wurde eine Blutentnahme in der Kreisklinik durchgeführt. Es besteht der Verdacht, dass der Mann unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Sein Führerschein wurde sichergestellt, das Auto abgeschleppt. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Ebersberg

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommentare