Millionen verspekuliert

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt

Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des Bistums, Gregor Maria Hanke.

Eichstätt - Ungeachtet des millionenschweren Finanzskandals im Bistum Eichstätt will Bischof Gregor Maria Hanke im Amt bleiben. Natürlich habe er sich die Frage gestellt, ob er unter diesen Umständen noch Oberhirte bleiben könne, sagte Hanke der in Ingolstadt erscheinenden Tageszeitung „Donaukurier“ (Samstag). Aber er habe dann begriffen, „verantwortlich handeln heißt nicht, sich vom Acker zu machen, sondern diesen Weg der Aufklärung und Umstrukturierung weiterzugehen ... “

Es sei keine Frage, „dass diese ganze Angelegenheit skandalös und beschämend ist“. Weiter sagte Hanke: „Ich habe einen Hirtenbrief geschrieben, mit dem ich meine Betroffenheit und meine Beschämung zum Ausdruck bringe.“

Anfang des Monats war bekanntgeworden, dass dubiose Immobilien-Geschäfte in den USA die Diözese um bis zu 60 Millionen Dollar gebracht haben könnten. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler. Beide befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

Bei der Frühjahrstagung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Ingolstadt hatte deren Vorsitzender, der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx, vor wenigen Tagen auch mit Blick auf den Eichstätter Skandal gefordert, dass die 27 Bistümer in Deutschland künftig einheitlichere Regeln für ihr Finanzwesen bräuchten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser