Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Omikron: Aufschiebbare OPs in Schwaben wieder erlaubt

Krankenhaus
+
Ein Pfeil weist den Weg zur Notaufnahme eines Krankenhauses.

Während in Oberbayern wegen der Corona-Pandemie in vielen Klinken aufschiebbare Operationen ausgesetzt bleiben, darf in Schwaben wieder zum Skalpell gegriffen werden. Aufschiebbare stationäre Behandlungen seien in Schwaben seit Dienstag wieder zulässig, teilte die Regierung von Schwaben mit. Das hätten die drei Ärztlichen Leiter Krankenhauskoordinierung für Schwaben entschieden.

München - Es müsse aber sichergestellt sein, dass die dadurch in Anspruch genommenen Betten binnen vier Tagen wieder zur Verfügung stünden, wenn dies für eine steigende Zahl von Covid-19-Patienten, für Notfallbehandlungen und nicht verschiebbare Eingriffe nötig sei. Diese Anordnung gelte vorläufig bis Ende Februar. Sie könne widerrufen werden, wenn sie zur Freihaltung stationärer Kapazitäten nicht mehr erforderlich sei.

Im November waren wegen der steigenden Corona-Zahlen in den meisten Regierungsbezirken medizinisch aufschiebbare stationäre Behandlungen in bestimmten Krankenhausern untersagt worden. In Schwaben galt das bis 31. Januar.

Die Regierung von Oberbayern hatte hingegen am Montag 76 Kliniken im Regierungsbezirk weiter verpflichtet, von unter medizinischen Aspekten nicht sofort notwendigen Behandlungen abzusehen. Das gilt noch bis Ende Februar. dpa

Kommentare