Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein wahres Kunstwerk!

Tüftler (72) aus Bayern baut Würzburger Dom aus 2,5 Millionen Lego-Steinen

Tüftler baut Würzburger Dom aus Lego-Steinen
+
Reinhold Dukat steht in seiner Wohnung neben dem Lego-Nachbau des Würzburger Doms.

Ein 72-jähriger Kitzinger hat in mühevoller Kleinstarbeit und mit viel Liebe zum Detail den Würzburger Dom aus gut zweieinhalb Millionen Lego-Steinen nachgebaut.

Kitzingen - Ein wahres Kunstwerk aus geschätzten 2,5 Millionen Lego-Steinen hat ein 72-Jähriger in Kitzingen geschaffen. Ein halbes Jahr und rund zehn Stunden am Tag hatte er am Nachbau des Würzburger St.-Kilians-Dom getüftelt - selbst sonntags, wie Reinhold Dukat erzählte. Überschlagen wären das rund 1800 Arbeitsstunden. Hinzu kommt die Planung, die schon ein Jahr zuvor begonnen hatte.

Zuerst entstand das Kunstwerk im Kopf

Dafür ist Dukat, der Kunstgeschichte im Master studiert, mehrfach vor Ort gefahren, inspizierte jede Ecke des Doms, prägte sich architektonische Merkmale ein, machte Fotos und baute das Kunstwerk zunächst „in der eigenen Fantasie“ nach - bis der rund drei Meter lange und drei Meter breite Dom nach und nach entstand.

Mit viel Liebe zum Detail gebaut

Der Miniatur-Dom ist mit kleinsten Details bestückt und gewährt sogar Einblicke in die Innenräume: Altar, Orgel mit Chor, eine Darstellung von Adam und Eva, Bäume auf dem Innenhof. „Den Chor kann man rausziehen, dann sieht man die Krypta“, sagte der Wahl-Franke, der ursprünglich aus Westfalen kommt.

Der 72-Jährige hat den Würzburger St.-Kilians-Dom aus geschätzten 2,5 Millionen Legosteinen nachgebaut. 

Tüftler will Menschen für Architektur begeistern

„Mein Ziel ist es, dass sich mehr Leute Gedanken über Architektur machen und nicht nur achtlos an Gebäuden vorbeigehen“, sagte der gelernte Diplom-Betriebswirt. Seine Frau halte ihm für das Hobby den Rücken frei. Schon im Jahr 2018 hatte Reinhold Dukat die Würzburger Residenz gebaut - aus geschätzten eineinhalb bis zwei Millionen Steinen und in rund 1000 Arbeitsstunden.

Doch für den neuen Bau musste er die Mini-Residenz zerstören - schließlich habe er die Lego-Steine gebraucht. „Die Erinnerung ist ja da und die neue Herausforderung hat mich getröstet.“

dpa/red.

Kommentare