Irre: 22 Personen in Kleinbus gepfercht

Piding - Da staunten die Beamten nicht schlecht, als sie auf der A8 einen Mercedes-Sprinter stoppten. Der Kleinbus, der für neun Passagiere zugelassen ist, war mit 22 Personen vollgepfercht!

Am Montag, 4. November, kurz vor 9 Uhr, wurde auf der A8 in Richtung München, bei Piding, ein rumänischer Kleinbus (Mercedes-Sprinter) durch Beamte der Autobahnpolizeistation Siegsdorf beanstandet, der neben dem eigentlichen Fahrer mit 21 weiteren Personen besetzt war.

Der Kleinbus, für den neben dem Fahrer ursprünglich acht weitere Sitzplätze im Fahrzeugschein eingetragen waren, war durch den Einbau verschiedener Sitzbänke derart verändert worden, dass dieser bei der Kontrolle nun tatsächlich über elf Sitzplätze verfügte.

Doch damit nicht genug: Der Fahrer konnte, da der Bus zudem über eine kleine Ladefläche verfügte und noch geringe Freiräume zwischen den einzelnen Sitzreihen bot, durch gezielte Ausnutzung und Belegung dieser „Freiflächen“ insgesamt 21 Personen befördern.

Es verstand sich von selbst, dass die Besetzung so in keiner Weise den Vorschriften entsprach und der Mercedes-Sprinter, für den ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen gegeben war, erheblich überladen war.

Das Fahrzeug entsprach zum einen so nicht mehr der ausgegebenen Zulassung. Zum anderen war der Fahrer, ein 46-jähriger Mann aus Rumänien, für eine Beförderung dieser Anzahl an Personen in Verbindung mit dieser Anzahl an Sitzen nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Er verfügte lediglich über eine Fahrerlaubnis der Klasse B, hätte aber tatsächlich eine Fahrerlaubnis der Klasse D1 benötigt.

Der Fahrer wurde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und weiterer Delikte zur Anzeige gebracht. Um das anstehende Strafverfahren durchführen zu können, musste der Rumäne eine Sicherheit in Höhe von mehreren hundert Euro hinterlegen. Die Weiterfahrt mit dieser Art von Kleinbus wurde ihm zudem untersagt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser