B12: Überforderte Autofahrer?

+
Erneuter Umbau: Seit gestern läuft der Verkehr zwischen Heldenstein und Ampfing auf dem bereits fertigen Teil der neuen Autobahn. Die B12 ist damit gesperrt, auf ihr wird die zweite Fahrbahn der A94 errichtet.
  • schließen

Heldenstein/Ampfing - Die Unfälle auf der Umleitung der B12 entlang der Autobahn haben sich dramatisch entwickelt. Zu gefährlich oder trauriger Zufall?

In den vergangenen Wochen starben dort drei Menschen, acht wurden zum Teil schwer verletzt.

Ein Polizist kam in seinem Dienstwagen bei einer Blaulichtfahrt ums Leben, als ein Baustellen-Lastwagen auf die Umleitungsstrecke fuhr, ohne auf den Verkehr zu achten. Beim Zusammenstoß zweier Lastwagen in den engen Kurven der Strecke blieben beide Fahrer unverletzt. Trauriger Höhepunkt: Zwei Insassen eines VW-Sharan starben, als ihr Auto unter einen Lastwagen fuhr, weitere Insassen wurden schwer verletzt.

Josef Raab, Verkehrsfachmann der Mühldorfer Polizei, sagt: "Baustellen mit Behelfsfahrbahnen zeigen allgemein eine erhöhte Unfallhäufigkeit." Autofahrer seien mit wechselnden Verkehrsführungen überfordert, registrierten aus Gewohnheit Änderungen nicht oder missachteten Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Überholverbote. "Wer sich genau an die Beschilderungen hält, ist sicher."

Zwischen Heldenstein und Ampfing starben am Montagabend zwei Menschen, weitere wurden verletzt.

Das gilt laut Rabl auch für den Abschnitt zwischen Heldenstein und Ampfing. Der Polizist weist auf aufwändige Lichtanlagen, Beschilderungen und Absicherungen hin. Damit ist nach Auskunft von Christian Unzner von der Autobahndirektion eine "ordnungsgemäß trassierte" Behelfsstraße von 7,50 Meter Fahrbahnbreite entstanden, die die Autofahrer nicht durch "Unstetigkeiten in der Verkehrsführung" überfordere: "Wir haben alles Mögliche getan."

Auffallend ist: Die Zahl der Unfälle zwischen Heldenstein und Ampfing ist nicht gestiegen; derzeit liegt sie mit 23 unter den Zahlen von 2009 (29 Unfälle) und 2010 (27). "Allerdings hat sich die Schwere der Unfälle gesteigert", sagt Polizist Rabl. 30 Verletzte und drei Tote zählten die Beamten bei acht Unfällen mit Personenschäden. Ein Grund ist laut Rabl, dass heuer sehr viele Lastwagen in die Unfälle verwickelt waren.

Ungeklärt ist weiterhin die Ursache für den schweren Unfall am Montagabend. Dabei war ein VW-Sharan in den Gegenverkehr gefahren und mit einem Lastwagen zusammengeprallt (wir berichteten). Im VW starben zwei Menschen, drei wurden schwer verletzt. Ein Honda stieß mit den Unfallautos zusammen, auch darin sind Verletzte zu beklagen; der Lastwagenfahrer steht unter Schock. Die beiden Toten stammen nach Polizeiangaben aus dem Landkreis Altötting. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich um einen Fahrfehler handelt, durch den der Sharan auf die Gegenfahrbahn kam.

Die Polizei sucht Zeugen, da eine Befragung der Unfallopfer über den genauen Hergang bislang nicht möglich war. Hinweise unter 08631 / 36730.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Bilder & Videos aus dem Archiv:

Polizist stirbt bei Einsatzfahrt:

Video

Polizist bei B12-Unfall getötet

Polizist bei Unfall auf B12 getötet - Teil 2

Tödlicher Unfall auf der B12

Tödlicher Unfall - Weitere Fotos

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser