Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Während Frühstück am Muttertag

Schreckliche Attacke in Oberbayern: Hund beißt Katze den Kopf ab

Diesen Muttertag wird eine 54-Jährige aus Uffing am Staffelsee so schnell nicht vergessen: Während eines gemütlichen Frühstücks im Garten wurde plötzlich die Hauskatze von einem freilaufenden Hund attackiert und getötet.

Uffing - Der schreckliche Vorfall ereignete sich am vergangenen Sonntag, 9. Mai, gegen 9.30 Uhr. Ein großer Mischlingshund mit rötlichem Fell war in Uffing am Staffelsee (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) auf das Grundstück der 54-Jährigen gelaufen und hatte die Katze gejagt. Schlussendlich wurde der Stubentiger tragischerweise totgebissen. Laut Aussagen der Tierhalterin wurde der Katze sogar der Kopf abgebissen.

Zuvor hatte die Frau noch versucht, ihr Haustier zu retten, indem sie den Hund an der Halskette packte - leider ohne Erfolg. Auch der Nachbar kam zur Hilfe und konnte das Tier mit einem Rechen letztendlich verscheuchen. Anschließend sei der Hund in Richtung Obersee davongelaufen.

Polizei sind die Hände gebunden

Woher der das Tier kam, ist unklar. Vom Hundehalter fehlte ebenfalls jede Spur. Die Ermittler hoffen nun auf Zeugenhinweise, stellten aber zugleich fest, dass der Halter wohl ohne Konsequenzen davon kommen wird. „Das ist blöd, aber man kann nichts machen“, so die Polizei. Das Ganze wird als fahrlässige Sachbeschädigung eingestuft. Und die sei nicht strafbar.

Die Besitzerin zeigte sich in einem Facebook-Post weiter schockiert und will den Hundebesitzer unbedingt ausfindig machen. Neben einem emotionalen Text postete die Frau auch ein Foto der Tat, was bei vielen Usern für Unverständnis sorgt. „Ich bin selbst Hunde und Katzen Besitzerin und finde es total schrecklich was Ihnen passiert ist, aber Zeit um ein Foto zu machen wenn meine Katze am Boden liegt hätte ich nicht!“, meinte zum Beispiel eine Frau.

mz/dpa

Rubriklistenbild: © screenshot Facebook

Kommentare