Er beglich für ihn die Schulden

1800 Euro! Unbekannter rettet Straßenmusiker vor Haft

+
Noch einmal Glück gehabt! Straßenmusiker Moritz Rabe muss nicht ins Gefängnis.

Bamberg - Da hat jemand anscheinend ein Herz für arme Künstler. Ein unbekannter Gönner hat den Bamberger Straßenmusiker Moritz Rabe vor dem Gefängnis bewahrt.

Der Spender, der anonym bleiben möchte, beglich bei der Stadt offene Gebühren und Bußgeld von etwa 1800 Euro. Die Kommune habe deshalb den Antrag auf Erzwingungshaft zurückgezogen, sagte eine Sprecherin.

Der Streit zwischen Rabe und der Stadt schwelt bereits seit eineinhalb Jahren. Schon im Herbst 2013 drohte die Stadt dem Musiker mit Erzwingungshaft, weil er Sondernutzungsgebühren nicht leistete, die fällig werden, wenn jemand in der Fußgängerzone musiziert. Damals einigte man sich auf einen Kompromiss und auf Ratenzahlung. Doch die Zahlungen gerieten ins Stocken, so dass die Stadt erneut rechtliche Schritte einleitete.

Der Zeitung „Fränkischer Tag“ sagte Rabe, er finde die Bescheide der Stadt und die Drohung auf Haft „peinlich“. Er ergänzte: „Wie sieht das für eine Kulturstadt aus?“ Neuer Ärger droht Rabe übrigens nach der Hilfe durch den anonymen Gönner nicht. Derzeit zahle er die Gebühren, wenn er auftrete, sagte die Sprecherin.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser