Die wichtigsten Ereignisse im Überblick

Rückblick auf 2020: Das passierte in der Region vor genau einem Jahr

Symbolbild
+
Symbolbild

In dieser schnelllebigen Zeit sind Nachrichten fast genauso schnell wieder vergessen, wie man sie konsumiert. Oftmals weiß man schon eine Woche später gar nicht mehr, was vergangene Woche los war. Geschweige denn vor einem Jahr. Daher fasst OVB24 für Euch die wichtigsten Nachrichten der Woche aus der Region, die sich vor einem Jahr ereignet haben, zusammen.

Die 4. Kalenderwoche des Jahres 2020 stellte sich als turbulent heraus. In der OVB24-Region sind viele Unfälle passiert, die nicht immer glimpflich ausgegangen sind. Zudem ist es mittlerweile ein Jahr her, dass der Schauspieler Joseph Hannesschläger (bekannt aus „Rosenheim Cops“) verstorben ist. Ein Überblick über die wichtigsten Ereignisse:

Schließung des Danone-Werkes in Rosenheim

Am 22. Januar 2020 gab der Betrieb Danone bekannt, dass der Standort mit seinen 160 Mitarbeitern nicht mehr rentabel sei. Dies war ein bitterer Schlag, nicht nur für die Firma an sich, sondern auch für die Bauern. Danone setzte nämlich vermehrt auf regionale Partner. Dennoch unterstützte die Firma Bauern und Mitarbeiter, indem sie ihnen entweder zu neuen Partnern verhalfen oder diese an andere Standorte der Firma Danone vermittelten. „Mit der Schließung des Danone-Werks verliert Rosenheim ein Unternehmen, das zu den tragenden Säulen unseres Produktions- und Industriestandortes gezählt hat. Zum Glück ist der regionale Arbeitsmarkt nach wie vor in robuster Verfassung“, so die damalige Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (CSU). Die komplette Schließung der Werke findet im Ende Juli 2021 statt.

Tod von Joseph Hannesschläger (†57) erschüttert Rosenheim

Am Montag, den 20. Januar verstarb der Schauspieler Joseph Hannesschläger an seinem Krebsleiden - dies erschütterte viele Fans, aber auch seine Familie und Freunde. Er war unter anderem durch seine Rolle als Kriminalkommisar Korbinian Hofer aus der Serie „Rosenheim Cops“ bekannt. Bereits im Jahr 2019 machte der Schauspieler publik, dass er an einer unheilbaren Form von Krebs erkrankt sei. Nach dem Tod von Joseph äußerte seine Frau Bettina damals: „Dass es so schnell ging, haben wir nicht erwartet. Joseph hatte immer noch Pläne und vor allem hatte er sich nach den ersten Berichten über seine Krebserkrankung sehr darüber gefreut, wie viele Menschen an ihn denken.“

Das Leben von Joseph Hannesschläger in Bildern

 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture alliance/dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance / obs
 © picture-alliance / obs
 © picture-alliance / obs
 © picture-alliance / obs
 © picture alliance / dpa
 © picture alliance / dpa
 © picture alliance / dpa
 © picture-alliance / dpa/dpaweb
 © picture-alliance/ obs
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ obs
 © picture-alliance/ obs
 © picture alliance / Ursula Düren/
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa
 © picture-alliance/ dpa

Unfall auf der B20 bei Burghausen

Verkehrsunfälle waren in dieser Woche keine Seltenheit und leider endeten sie nicht immer glimpflich. So verstarb eine 56-Jährige in ihrem Auto nach einem Zusammenstoß mit einem Lkw. Am 23. Januar, gegen 11.32 Uhr fuhr die Fahrerin eines Ford aus der Richtung Marktl am Inn, als sie mit dem Lastwagen, welcher aus Burghausen kam, auf einer Brücke frontal zusammenstieß. Die Frau musste aus dem Fahrzeug befreit werden und starb noch an Ort und Stelle. Die Feuerwehren aus Burghausen und Mehring waren mit 30 Mann an Ort und Stelle. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Tödlicher Unfall auf der B20 bei Burghausen

 © FDL
 © FDL
 © FDL
 © FDL
 © FDL
 © FDL

Unfall auf der B299 bei Niederbergkirchen

Am 21. Januar fuhr ein Fahrer (26), der aus Richtung Mühldorf kam, die B299 entlang, als er mit einen Lastwagen zusammenstieß. Dabei geriet der Fahrer auf die linke Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem 7,5 Tonnen schweren Fahrzeug. Der Autofahrer war sofort tot, der Lastwagenfahrer blieb dabei unverletzt. Beide Autos wurden massiv beschädigt, wobei ein Gesamtschaden von 80.000 Euro entstanden ist. Die Polizeiinspektion Mühldorf sowie der Autobahnpolizeistation und die Freiwilligen Feuerwehren Pleiskirchen, Erharting und Mühldorf waren vor Ort.

Zehn Verletzte nach schwerem Busunfall bei Schnaitsee

Der Donnerstagmorgen, des 23. Januars endete für einen Busfahrer mit Schulkindern mit einen großen Schrecken. Durch ein medizinisches Problem kam der Busfahrer (61) zwischen Schnaitsee und Frabertsham von der Straße ab und krachte gegen einen Baum. Neun Kinder wurden dabei leicht bis mittelschwer verletzt, der Fahrer schwer. Die Staatsstraße 2360 wurde derweil abgesperrt.

Busunfall am Donnerstag bei Schnaitsee

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

„Die Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr ist reibungslos gelaufen, so dass den verunfallten Personen schnell und wirksam geholfen werden konnte“, so Einsatzleiter Jakob Goëss. Es waren hierbei 40 BRK-Einsatzkräfte, zehn Rettungswagen, vier Notarzteinsatzfahrzeuge und die Sanitätsdiensteinsatzleitung vor Ort. Der Schaden belief sich auf 50.000 Euro bis 70.000 Euro.

Frau (59) wurde wochenlang vermisst

Seit dem 8. Januar wurde eine Dame aus Bergen vermisst - wobei die Polizei erst am 25. Januar die Suchmeldung veröffentlichte. Die 59-Jährige war auf dem Weg nach Österreich, ist aber niemals dort angekommen. Anfang März wurde dann ihre Leiche gefunden. Die Polizei gab anschließend bekannt, dass sie wegen eines möglichen Tötungsdeliktes ermittelt. Wenig später konnte auch ein Tatverdächtiger festgenommen werden.

Unfall auf Staatsstraße bei Teisendorf

Zu einem weiteren Unfall kam es am 22. Januar, gegen 17 Uhr auf der Staatsstraße 2104 bei Teisendorf. Bei einem Abbiegemanöver fuhr ein Auto frontal in einen anderen Wagen hinein. Ein Audi landete seitlich im Graben und ein SUV wurde ins Feld geschleudert. Beide Fahrer mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus und die Autos wurden von der Feuerwehr geborgen. Dabei waren circa 25 Feuerwehrmänner aus Weildorf im Einsatz.

Unfall auf der St2104 bei Paradies

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Großeinsatz an A8 bei Teisendorf

Zudem gab es bei Teisendorf noch einen Großeinsatz an der A8: Am 22. Januar brannte ein Wohnmobil völlig aus. Der Fahrer hielt bei der Behelfsausfahrt Freidling und rettete sich und seinen Hund in letzter Sekunde. Das Problem war, dass in dem Wohnmobil auch zwei Flaschen Propangas gelagert waren und deswegen hohe Explosionsgefahr bestand.

Die Feuerwehren kamen aus Neukirchen, Teisendorf, Freidling, Oberteisendorf, Anger, Piding und Siegsdorf. Zusätzlich war eine ABC-Einheit aus dem Berchtesgadener Land im Einsatz. Das Rote Kreuz rückte aus Reichenhall, Ruhpolding und Traunstein an, wobei fünf Rettungswagen aus Freilassing, Fridolfing, Ruhpolding, Salzburg und Teisendorf zum Einsatz kamen. Zusätzlich waren noch die ehrenamtlichen Kräfte aus Ainring, Freilassing, Teisendorf und Traunstein als unterstützende Einheit vor Ort. Es entstand dabei ein Schaden von rund 15.000 Euro. Der Wohnmobil-Fahrer wurde mittelschwer verletzt.

Teisendorf: Wohnmobil brennt völlig aus

 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden
 © BRK Berchtesgaden

Aisha Noack

Kommentare