Geisterfahrer

Unfall in Argentinien: Zwei Frauen aus Bayern tot

Augsburg - Zwei Frauen aus Augsburg sind in Argentinien bei der Kollision eines Lastwagens mit einem Reisebus ums Leben gekommen.

Der Gesundheitsminister der Provinz Mendoza, Matías Roby, bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur dpa, dass unter den 17 Todesopfern eine deutsche Mutter und ihre Tochter seien. Der Familienvater, der mit im Bus war, liege schwer verletzt im Krankenhaus. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord sprach am Abend auf Anfrage von zwei Toten aus Augsburg. Der Unfall nach einer Geisterfahrt des Lastwagens ereignete sich am Freitag im Westen des Landes, rund 50 Kilometer von der Stadt Mendoza entfernt.

Insgesamt wurden 14 Menschen verletzt. Zahlreiche Opfer verbrannten in dem Bus, als beide Fahrzeuge nach dem Frontalzusammenstoß Feuer fingen. Unter den Toten waren auch der Lkw-Fahrer und die beiden Busfahrer. Der leitende Gerichtsmediziner Mendozas erklärte dem Nachrichtenportal MDZ, die Identifizierung einiger Leichen könne erst am Mittwoch abgeschlossen werden.

Der Lastwagen mit einer Knoblauchladung war nach Zeugenaussagen mit über 100 Stundenkilometer auf der falschen Spur der Autobahn unterwegs. Die argentinischen Behörden gehen dem Verdacht nach, dass der Fahrer betrunken war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser