Unfall in Sendling mit Carsharing-Auto

Mann (37) fährt Schild beim Einparken um: 89-Jährige tot

Sendling/München - Ein 37-Jähriger wollte am Freitag (6. Dezember) mit einem gemieteten BMW einparken. Dabei rammte der BMW ein Verkehrszeichen, das eine vorbeigehende 89-Jährige am Kopf traf. Die Frau erlag nun ihren schweren Kopfverletzungen.

Eine 89-jährige Münchnerin erlag am Montag (9. Dezember) ihren schweren Kopfverletzungen. Die Frau war am Freitag zuvor bei einem Parkmanöver eines 37-Jährigen schwer verletzt worden.


Münchnerin (89) von Schild schwer am Kopf getroffen

Was war passiert? Ein 37-jähriger Münchner wollte am Freitagvormittag mit einem gemieteten BMW eines Car-Sharing-Anbieters in eine Parklücke nahe der Kreuzung Danklstraße/Valleystraße einparken. Aus noch unbekannter Ursache fuhr der BMW vorwärts über den Randstein gegen ein im Boden verankertes Verkehrszeichen. 

Das Schild knickte durch den Aufprall um und traf eine 89-jährige Münchnerin, die gerade zu Fuß auf dem Gehweg unterwegs war, am Kopf. Sie erlitt schwerste Kopfverletzungen. Anstatt sich um die schwerverletzte Frau zu kümmern, flüchtete der 37-Jährige zu Fuß vom Unfallort. Passanten fanden die 89-Jährige, leisteten Erste Hilfe und verständigten den Rettungsdienst. Die Einsatzkräfte brachen die 89-Jährige in ein Krankenhaus, in dem sie am Montag verstarb.


Auto und Verkehrsschild zur Spurensicherung sichergestellt

Über den Car-Sharing-Anbieter konnte der Fahrer ermittelt und an seiner Wohnanschrift festgenommen werden. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und ihm wurde Blut abgenommen. Zur Sicherung der Spuren wurde außerdem der BMW abgeschleppt. Die Berufsfeuerwehr München flexte das Verkehrszeichen ab, da es im Original als Spurenträger gebraucht wird.

Gegen den 37-Jährigen wurde zunächst wegen Unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Ob nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen werden, teilte die Münchner Polizei noch nicht mit.

mh

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare